Allah il Allah! (GW60)

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das aktuelle Titelbild

Allah il Allah! Reiseerzählung von Karl May (ISBN 978-3-7802-0060-0) ist der 60. Band der Reihe Karl May's Gesammelte Werke des Karl-May-Verlags (KMV).

Textgeschichte

Der Band wurde den Gesammelten Werken 1931 hinzugefügt und enthält einen Teil einer stark bearbeiteten Fassung des Kolportageromans Deutsche Herzen - Deutsche Helden, Teil 1: Die Königin der Wüste.

In den Radebeuler Auflagen wurden folgende Bearbeiter genannt: Euchar Albrecht Schmid, Franz Kandolf, Lisa Barthel-Winkler (ab 1943 nicht mehr genannt), Adalbert Stütz und Max Weiß.

Euchar Albrecht Schmid äußerte sich zu der Bearbeitung:

In der Form der Erstdrucke, wie diese Lieferungsromane vor Jahren veröffentlicht wurden, konnten sie nicht Aufnahme in die Gesammelten Werke finden, sondern sie bedurften einer sorgfältigen Durchfeilung, Bearbeitung und Verbesserung durch mich und meine Mitarbeiter, wobei ich mich oft auf meine sich von Fall zu Fall sogar bis in kleine Einzelheiten erstreckenden Unterredungen mit Karl May stützen konnte. [...] Im Fall der Erzählung "Deutsche Herzen – Deutsche Helden" erkannten wir, daß große Teile des früheren zweiten Kapitels ("Die Königin der Wüste") mit der Haupthandlung wenig zu tun hatten. Wir schälten den betreffenden Text deshalb heraus und verwandelten den Haupthelden (Oskar Steinbach, das ist, äußerlich betrachtet, ein Kara Ben Nemsi in wenig veränderter Gestalt) in den "richtigen" Kara Ben Nemsi. Es lag nahe, nunmehr dieses Buch (heute: Bd. 60 "Allah il Allah!", 1930) von der Er-Form in die Ich-Form überzuführen, um so mehr, als es zeitmäßig und bezüglich des Schauplatzes eine Lücke in Band 1 "Durch die Wüste" ausfüllt, nämlich zwischen dem tunesischen Abenteuer am Schott el Dscherid und den Nil-Kapiteln. Folglich mußten wir dem Helden auch den unvermeidlichen Hadschi Halef Omar hinzufügen, was nicht leicht war.[1]

Zeitlich spielt die Bearbeitung nun am Beginn des Orientzyklus, zwischen dem Abenteuer in der Oase Kbilli und dem Eintreffen in Kairo.

Nach dem Zweiten Weltkrieg erschien der erste Nachdruck des Bandes 1951 in Bamberg. 1990 wurde eine geringfügige Korrektur des Textes vorgenommen.[2]

Deckelbild

Das Bamberger Deckelbild stammt von Zdeněk Burian.

Sonstiges

Anmerkungen

  1. Vorwort des Reprints von Deutsche Herzen – Deutsche Helden. Bamberg 1976, S. IX f.
  2. Hermesmeier/Schmatz: Entstehung und Ausbau der Gesammelten Werke, S. 442–448.

Literatur

Weblinks