Allgemeine Deutsche Strafrechtszeitung

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Allgemeine Deutsche Strafrechtszeitung
Titel: Allgemeine Deutsche Strafrechtszeitung zur Förderung
einheitlicher Entwickelung auf den Gebieten des Strafrechts,
des Strafprocesses und des Gefängnißwesens sowie für
strafgerichtliche Medicin
Verlag: Verlag von Johann Ambrosius Barth
Herausgeber: Dr. Franz von Holtzendorff
Zeitraum: 1861 bis 1873
Erscheinungsweise: monatlich
Sekundärtexte: Der Strafvollzug in Zwickau
Bruchsal und Zwickau


Die Allgemeine Deutsche Strafrechtszeitung zur Förderung einheitlicher Entwickelung auf den Gebieten des Strafrechts, des Strafprocesses und des Gefängnißwesens sowie für strafgerichtliche Medicin war eine von Dr. Franz von Holtzendorff in Leipzig herausgegebene Zeitung.

Zu den Mitarbeitern, die der Strafrechtszeitung Beiträge lieferten, gehörten unter anderem Eugène d'Alinge, Gustav Ekert und George von Zahn.

Karl May und die Allgemeine Deutsche Strafrechtszeitung

Titelblatt des elften Jahrgangs

Unter dem Titel Der Strafvollzug in Zwickau veröffentlichte George von Zahn in Heft 8 des neunten Jahrgangs im August 1869 eine umfangreiche positive Besprechung des Buches Das Zellenhaus bei der Strafanstalt Zwickau und des darin enthaltenen Aufsatzes Bericht an die Direction der Königlich Sächsischen Strafanstalt Zwickau, erstattet am 7. August 1868 von Alexander Krell. Diesem war während der Erarbeitung seines Aufsatzes in der Strafanstalt Zwickau Karl May als Schreiber zugeteilt.

Vom neunten bis zum zwölften Jahrgang der Zeitschrift wurden unter dem Titel Bruchsal und Zwickau insgesamt vier Beiträge abgedruckt, die sich mit dem Jahresbericht über Zustände und Ergebnisse bei der Strafanstalt Zwickau mit der Hilfsanstalt Voigtsberg während des Jahres 1867 und den darin angestellten Vergleiche zwischen der Strafanstalt Zwickau mit dem Zellengefängnis in Bruchsal befassen. Der Zwickauer Jahresbericht war ebenfalls von Alexander Krell während der Zeit erarbeitet worden, während welcher ihm Karl May als Schreibkraft zur Seite gestellt worden war.

Literatur