Asta von Zolba

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Werke mit
Asta von Zolba
KBN2.jpg Bild2.jpg OS19.jpg

Der Weg zum Glück

Asta von Zolba

Baronesse Asta von Zolba (auch: von Zalba, von Zelba oder von Zella)[1] ist eine Österreicherin aus Wien. Sie ist eine Bekannte von Milda von Alberg.

Asta ist sehr dünkelhaft und adelsstolz. Sie ist hochgewachsen, eine fast mehr als königliche Gestalt. Asta hat blonde Haare und blaue Augen, ist sehr üppig gebaut. Schon beim ersten Blicke auf sie mußte man sich sagen, daß sie den besseren, vielleicht sogar den höheren Ständen angehöre. Sie hat eine feste, klangvolle Stimme.

Sie lebt 'comme une grisette': mit dem Krikelanton beginnt sie ein Liebesverhältnis, nachdem sie erfahren hat, dass er ein berühmter Tenor ist. Direkt nach dem Kennenlernen verbringen beide eine Liebesnacht auf Schloss Steinegg miteinander. Vorher aber, im Bahnhof, als er seine Gebirgstracht trug, hatte sie in lächerlichster Weise versucht, ihn aus dem Wartesaal 1. Klasse verjagen zu lassen.

Astas Devise ist: "Ich halte es mit der Liebe, denn ich bin jung und schön." Da sie diese Devise allzusehr in die Praxis umsetzt, verlässt Anton sie später.

Mit dem Baron Friedrich von Alberg wandert Asta nach Amerika aus. Er stirbt dort in ihrer Begleitung; Baronesse Asta ist seitdem verschollen.

siehe auch

Frauen bei Karl May

Anmerkungen

  1. Dazu schreibt Ralf Harder in Karl May und seine Münchmeyer-Romane: Genau sechsmal wurde der Name von May genannt, davon erscheint viermal als zweiter Buchstabe ein e, weitere viermal tauchen als die beiden letzten Buchstaben ein ba auf. Nach dieser Auswertung muß also der vollständige Name korrekt Asta von Zelba lauten, zumal sich in Mays Handschrift die Buchstaben o und e sehr ähneln, immer dann, wenn beim hastigen Schreiben die Tinte nachließ.

Literatur

Informationen zu Figuren in Karl Mays Werken finden Sie auch im Karl May Figurenlexikon.
Die zweite Auflage dieses Werkes finden Sie online auf den Seiten der KMG.