Geronimo Sabuco

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Werke mit
Geronimo Sabuco
KBN2.jpg Bild2.jpg OS19.jpg

El Sendador
Am Rio de la Plata
In den Cordilleren

Geronimo Sabuco, genannt "El Sendador", ist die negative Hauptfigur in den beiden großen in Südamerika spielenden Reiseerzählungen Karl Mays, "Am Rio de la Plata" und "In den Cordilleren". Er wird von Mauricio Monteso dem Ich-Erzähler als berühmter und zuverlässiger Andenführer angepriesen.

"Ich müßte sie zu ihm führen, und das ist ein weiter Weg ins Paraguay hinein. Dieser Umweg würde sich aber gewiß lohnen, denn er ist ein Mann, an den kein Zweiter kommt, der berühmteste und gewandteste Sendador, den es nur geben kann.[1]

Sabuco stellt sich im Verlaufe der Handlung aber als skrupelloser Bösewicht heraus, der Indianerstämme für seine Übeltaten benutzt und aufhetzt, sowie ein Räuber und Mörder ist. Dennoch wagt der Erzähler sein eigenes Leben, um ihn aus einer Felswand zu bergen.

"Wenn mein bester Freund da unten hinge," sagte Pena, "ich würde mich hüten, mich hinabzulassen, viel weniger eines solchen Schurken wegen."
"Aber bedenken Sie, Pena, lebendig da am Felsen zu hängen, mit gebundenen Händen, zerschossenem Arme und vielleicht einen Baum- oder Aststumpf im Leibe! Welch ein gräßlicher Tod." sagte ich.
[...] "Streiten wir uns nicht! Ich bin entschlossen, und Sie werden mir helfen, Nur Lasso's und Riemen her!"[2]

Trotz des nahen Todes ist Sabuco reuelos; erst als sein Sohn ebenfalls aus Todesnot errettet wird, bereut er seine Taten und verpflichtet diesen, die geraubten Schätze an die Eigentümer oder deren Erben zurückzugeben.

im Hörspiel

Gesprochen wurde die Rolle von Siegfried Wald und Heinz Rabe.

Anmerkungen

  1. Karl May: El Sendador. Theil 1: Lopez Jordan. In: Deutscher Hausschatz, Verlag Friedrich Pustet, Regensburg 1889/91, S. 76.
  2. Karl May: El Sendador. Theil 2: Der Schatz der Inkas. S. 810.

Literatur

Informationen zu Figuren in Karl Mays Werken finden Sie auch im Karl May Figurenlexikon.
Die zweite Auflage dieses Werkes finden Sie online auf den Seiten der KMG.