Guaymas

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Guaymas
im Werk Karl Mays
Weltkarte1911.jpg

Waldröschen
Satan und Ischariot I

Guaymas um 1861

Guaymas ist eine Stadt im mexikanischen Bundesstaat Sonora.

Zeitgenössische Beschreibung

Guaymas (spr. ŭai-, San José de G.), Seestadt im mexikan. Staat Sonora, an der Mündung des Rio de G. in den Golf von Kalifornien, Ausgangspunkt einer nach Benson an der Südpacificbahn führenden Linie, mit vorzüglichem, durch Inseln und Berge geschütztem Naturhafen (am Eingang 13 m, am Molo 4 m tief), hat meist einstöckige, aus Luftziegeln erbaute Häuser, eine Hauptkirche, Gerichtshof, Hospital, betreibt Austernfischerei, beträchtlichen Ausfuhr- und Küstenhandel in Silber, Erzen, Häuten, Fellen, Phosphat und hat (1900) 8648 Einw. G. ist Sitz eines deutschen Vizekonsuls und Station von vier Dampferlinien. (Meyers Konversationslexikon, 1907)

bei Karl May

in Waldröschen

Guaymas ist ein hübsches, freundliches Hafenstädtchen, welches zur mexikanischen Provinz Sonora gehört. Seine hübsche Umgebung wird von den Seeleuten auf fleißigen Ausflügen genossen.

In Guaymas treffen Henrico Landola und Karl Sternau mit seinen Gefährten Gefährten erstmals nach dem Kampf im westindischem Meer wieder aufeinander und letztere werden von Landola gefangen genommen.

in Satan und Ischariot I

Sollte jemand mich fragen, welches wohl der traurigste, der langweiligste Ort der Erde sei, so würde ich, ohne mich lange zu besinnen, antworten: Guaymas in Sonora, dem nordwestlichsten Staate der Republik von Mexiko. Diese Meinung ist allerdings nur eine rein persönliche; ein anderer würde sie wahrscheinlich bestreiten; ich aber habe in der Stadt die inhaltslosesten zwei Wochen meines Lebens - man verzeihe mir den freilich sehr zutreffenden Ausdruck - verfaulenzt und verspielt.[1]

Old Shatterhand muss in Guaymas einen unfreiwilligen Halt einlegen, da sich sein Pferd ein Bein gebrochen hat und längere Zeit kein Schiff für die Weiterreise zu finden ist. Er trifft im einzigen "Hotel" Meson de Madrid, einem schmutzigen Bau, das Besitzerehepaar Don Geronimo und Donna Elvira sowie ihre Tochter Felisa. Dort lernt er auch erstmals den Verbrecher Harry Melton kennen, der ihn sofort erkennt und unschädlich machen will.

Anmerkungen

  1. Karl May: Satan und Ischariot I: Die Felsenburg. Karl May's gesammelte Reiseerzählungen, Verlag Friedrich Ernst Fehsenfeld, Freiburg 1896/97, S. 1.

Weblinks