Karl-May-Haus Information Nummer 34

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heft 34

Die Nummer 34 der Karl-May-Haus Information erschien am 23. Februar 2019.

Inhalt

  • Kerstin Kreul: Die Correspondenzen des Dr. May
  • Florian Schleburg: “Mein lieber, lieber Prediger der Menschheitsseele!” Die Augsburger Witwe Lorchen Krafft schreibt an Dr. Karl May
  • Martin Schulz: “Sie nennen das niederträchtig und sagen, ich solle doch raufen”. Eine Karte an Babette Kopp
  • Hartmut Schmidt: “In solchen Sumpf steige ich nicht!” Karl May an Werner Klatte
  • Hans-Dieter Steinmetz: “Das Gerücht ging damals …”. Pastor Laube – ein Zeuge zwischen Lebius und May
  • Uwe Lehmann: Konfession und Seelsorger Karl Mays (bis 1877)
  • Peter Hofmann: Das “erste Gebet meiner Kindheit”. Zinzendorfs Kirchenlied “Christi Blut und Gerechtigkeit” in Karl Mays Werk
  • Hans-Dieter Steinmetz: “… lebhafteste Anteilnahme am Karl-May-Problem”. Fragmentarischer Briefwechsel zwischen Archivdirektor Woldemar Lippert und Klara May (1922–1925)
  • Jens Pompe: “Das sprechende Leder” in der Siegmarer Zeitschrift “Der Strom”
  • André Neubert: Rund um das Karl-May-Haus
  • Henry Kreul: Zur Erinnerung an Horst Richter

In dem Heft begann die neue Reihe "Die Correspondenzen des Dr. May". Das Schwerpunktthema war "Glaubens- und Gewissensfragen".

Literatur

  • Rolf Dernen: Korrespondenz und Glaubensfragen. Zwei Themenschwerpunkte in Nr. 34 der Karl-May-Haus Informationen. In: Karl May & Co. Nr. 157, 2019.