Kosaken

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karlmayicon.jpg Dieser Artikel oder Abschnitt ist noch sehr kurz oder unvollständig. Es wäre schön, wenn Du ihn ergänzt, wenn Du mehr über das Thema weißt.
Kosaken im 19. Jahrhundert

Kosaken waren ursprünglich Gemeinschaften freier Reiterverbände.

Als geflohene leibeigene russische und ukrainische Bauern und desertierte Tataren gründeten sie seit dem 15. Jahrhundert in der südrussischen Steppe eigene Siedlungen und Gemeinschaften und wurden zu Wehrbauern, die sich gegen die häufigen Überfälle asiatischstämmiger Reiternomaden verteidigen mussten. Bis in das 18. Jahrhundert waren sie vom russischen Zarenreich teilweise unabhängig. Dann wurden sie nach und nach als freie Kavallerieverbände in die russische Armee eingegliedert. Hauptsiedlungsgebiete der Kosaken waren der Ural, das Don- und das Dnepr-Gebiet. Traditionell sind die Kosaken hierarchisch unter Atamanen oder Hetmanen organisiert. Ural- und Orenburger Kosaken waren maßgeblich an der Kolonisierung Sibiriens beteiligt.

bei Karl May

In Karl Mays Kolportageroman Deutsche Herzen - Deutsche Helden kommen zahlreiche Kosaken vor, darunter Major Gregor, Rittmeister Iwan Rapnin und Wachtmeister Wassilei.

Außerdem gibt es in Die Liebe des Ulanen einen Kosakenoffizier namens Graf Mertschakeff.

Literatur

Weblinks