Robert A. Stemmle

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Robert Adolf Ferdinand Stemmle, häufig kurz: R. A. Stemmle oder Robert A. Stemmle (* 10. Juni 1903 in Magdeburg; † 24. Februar 1974 in Baden-Baden) war ein deutscher Autor, Regisseur und Produzent.

Leben und Werk

Ausbildung und Berufsfindung

Nach der Erlangung der Hochschulreife 1919 am Städtischen Gymnasium in Magdeburg schlug Robert Stemmle den Pädagogikberuf ein und machte von 1919 bis 1923 sein Lehrerexamen in Genthin. Doch anstatt gleich in den Lehrberuf zu wechseln, bereiste er mit einem Wandertheater, der sogenannten Blachetta-Truppe, erst einmal zwei Jahre Deutschland; dort arbeitete er als Schauspieler und Drehbuchautor. Eine Lehrtätigkeit wie sein Vater übte er erst ab 1925 an der Versuchsschule in Magdeburg-Buckau aus, die sich der Reformpädagogik verpflichtet fühlte. Dort baute er eine Puppenbühne auf und beteiligte sich als Spieler und Autor an zahlreichen Veranstaltungen auch außerhalb der Schule. 1927 nahm er mit der von ihm geleiteten Handpuppenbühne des Volksbühnen-Verbandes an der Deutschen Theaterausstellung in Magdeburg teil und sein Erfolg befleißigte ihn nun endgültig zum Berufswechsel. So zog er 1928 nach Berlin und versuchte sich am theaterwissenschaftlichen Zweig der Friedrich-Wilhelms-Universität.

vor 1945

Zusammen mit dem Kabarettisten Werner Finck gründete er 1929 „Die Katakombe“ und schrieb seitdem auch politisch engagierte Stücke für die Bühne. Er assistierte Max Reinhardt und arbeitete an der Seite von Erik Charell oder dem Regisseur Ludwig Berger. Als sein selbst verfasstes Stück "Kampf um Kitsch" (1931) mit Therese Giehse in der Hauptrolle an der Volksbühne ein großer Erfolg wurde, war er bereits als Hauptdramaturg bei der Tobis-Film angestellt. 1934 inszenierte er seinen ersten eigenen Film. Es handelte sich um die erste Verfilmung des Romans "Die Feuerzangenbowle" unter dem Titel "So ein Flegel" mit Heinz Rühmann und Oskar Sima. Doch auch an ausländischen Produktionen war er beteiligt, so unter anderem am Drehbuch zu dem französischen Streifen "La Kermesse héroïque" von 1935 (deutscher Titel: "Die klugen Frauen"). Als Stemmle 1937 die Schauspielerin Gerda Maurus heiratete - der Ehe entstammt die Tochter Philine -, war er bereits anerkannter Regisseur und Drehbuchschreiber bei der UFA. Bekannt war er dafür, dass seine Drehbücher oft wie Erzählungen lesbar blieben, seine Erzählungen direkt spielbare Dialoge enthielten.

nach 1945

Nach dem Krieg durfte Robert Stemmle in allen Besatzungszonen arbeiten. So war er als Regisseur an Theatern in Heidelberg, Berlin und München beschäftigt. Er inszenierte in Ostberlin eine Oper („Die Kluge“) und führte in Westberlin Regie bei Hörspielen des NWDR. 1948 schrieb er den Roman "Die Affäre Blum", zu welchem er auch für die DEFA-Verfilmung das Drehbuch verfasste. Seit 1949 bis zu seinem Tode war Stemmle nur noch als freier Autor und Regisseur bei Film und Fernsehen beschäftigt. 1954 gründete er mit der Maxim-Film GmbH eine eigene Filmfirma und produzierte drei Spielfilme. Schlagerfilme und romantische Fernwehstreifen (die Italienwelle) tragen ebenso seine Handschrift wie mehrere Edgar Wallace- und Karl May-Serien. Nach dem Tode seiner Frau 1968 heiratete er Annelise Lippert. Bei den Dreharbeiten zu einer TV-Produktion des Südwestfunks bekam Robert Stemmle 1974 einen Herzanfall und verstarb wenig später in Baden-Baden.

Stemmle und Karl May

Er schrieb die Drehbücher für die Filme:

Bereits 1939 war er als Regisseur für das nicht verwirklichte Filmprojekt "Der blaurote Methusalem" im Gespräch gewesen.

Weblinks