Slatin Pascha

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sir Rudolf Carl Freiherr von Slatin, auch bekannt als Slatin Pascha (* 7. Juni 1857 in Ober St. Veit bei Wien; † 4. Oktober 1932 in Wien), war ein österreichischer Reisender und ägyptischer Gouverneur im Anglo-Ägyptischen Sudan.

Leben

Slatin Pascha als britischer Generalinspektor des Sudan
Bericht aus dem Jahr seiner Flucht

Slatin ging mit 17 Jahren als Buchhandelsgehilfe nach Kairo. Er bereiste von 1874 bis 1876 den Sudan. 1877 erhielt er seine Einberufung zur k.u.k. Armee als Leutnant im 19. Infanterieregiment. 1879 wurde Slatin von Gordon Pascha als ägyptischer Offizier in den Sudan gerufen. Das Land war ab 1821 durch die osmanischen Vizekönige von Ägypten erobert worden. In den 70er Jahren des 19. Jahrhunderts wurden in Sudan mehrere Europäer eingesetzt, um die Verwaltung in den besetzten Gebieten zu organisieren und dem Sklavenhandel ein Ende zu setzen. Slatin wurde 1879 zum Mudir von Dara, einer Region westlich von Darfur, ernannt. Im April 1881 wurde Slatin durch den Khediven Tawfiq zum Gouverneur der gesamten Provinz Darfur, im Rang eines Bey, berufen.

1881 war in Sudan der Mahdi-Aufstand ausgebrochen und die Mahdisten begannen das Land zu erobern. Am 23. Dezember 1883 geriet auch Slatin in Gefangenschaft des Mahdis Mohammed Ahmed. Er wurde jedoch nicht ermordet, da er den Mahdi überzeugen konnte, vom Christentum zum Islam übergetreten zu sein. Slatin lebte die nächsten zwölf Jahre als Sklave des Nachfolgers des Mahdi, des Kalifen Abdallahi ibn Muhammad.

1895 gelang Slatin die Flucht, er schlug sich bis zu den anglo-ägyptischen Truppen durch. Am 21. März 1895 wurde Slatin in Kairo durch den Khediven von Ägypten zum Pascha erhoben und zum Oberst befördert. Er hatte damit den höchsten Rang eines Nichtbriten in der anglo-ägyptischen Armee inne. 1900 ernannte ihn der neue Generalgouverneur Wingate zum britischen Generalinspektor des Sudan. Dies blieb er bis 1914.[1]

Werke

  • Rudolph Slatin: Auf der Flucht. Reichswehr, Wien 1895, erste Ausgabe des Buches, Fire and Sword wurde dann gekürzt editiert, Fundstelle: Österreichische Nationalbibliothek.
  • Rudolf Slatin and Francis Reginald Wingate: Fire and Sword in the Sudan. A Personal narrative of Fighting and Serving the Dervishes. London 1896.
  • Rudolph Slatin: Feuer und Schwert im Sudan. Meine Kämpfe mit den Derwischen, meine Gefangenschaft und Flucht. 1879-1895. Verlag F. A. Brockhaus, Leipzig 1896. 13. Auflage, zweibändig 1921. Gekürzte Ausgabe: Horst Erdmann Verlag, Stuttgart 1997. Erweiterte und kommentierte Ausgabe: Verlag der Pioniere, Berlin 2016, ISBN 978-3-941924-05-5.

Anmerkungen

  1. H. A. Vogelsberger: Slatin Pascha, S. 156 f.

Weblinks