Unter Geiern - Der Geist des Llano Estacado (Bad Segeberg 1998)

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karlmayicon.jpg Dieser Artikel oder Abschnitt ist noch sehr kurz oder unvollständig. Es wäre schön, wenn Du ihn ergänzt, wenn Du mehr über das Thema weißt.


Inhalt

In der endlosen Weite des Llano Estacado treibt eine skrupellose Gangsterband ihr Unwesen: DIe Llanogeier. Die Banditen töten den Komantschen-Häuptling Tevua-Schohe und schüren so den Konflikt zwischen Roten und Weißen. Die Blutsbrüder Winnetou und Old Shatterhand haben gemeinsam mit dem Westmann Bloody-Fox alle Hände voll zu tun, um Gangsterboss Burton und seine Halunken zur Strecke zu bringen. Doch noch einer ist der Bande auf den Fersen: der Geist des Llano Estacado, eine geheimnisvolle Erscheinung. Zu allem Überfluss gerät auch noch ein Treck mit deutschen Auswanderern zwischen die Fronten. In der geheimen Oase inmitten des Llano Estacado kommt es zum entscheidenden Duell zwischen Gut und Böse. Winnetou und Old Shatterhand siegen und sehen neuen Abenteuern entgegen.

Besonderheiten

Es handelte sich erst um die zweite Inszenierung von Der Geist des Llano estacado am Kalkberg nach 1973. Der Karl May & Co.-Ausgabe Nr. 140 zufolge hatte zuvor Ex-Regisseur Serge Nicolaescu angeboten, zusammen mit Ex-Intendant Jürgen Lederer sowohl ein Wild West- als auch ein Balkanstück auf die Bühne zu bringen. Sie hätten die komplette Realisierung mit Produktion, Regie, Bühnenbild usw. übernommen. [1]

Aus dem Vorjahr stehen geblieben war die in großer Höhe über die Bühne gespannte Hängebrücke; diesmal anstelle eines Holzgerüstes auf der einen Seite an einem riesigen Totempfahl aufgehangen. Von ihr seilten sich zwei der "Geier" ab. Ein echter Geier hätte ebenfalls auftreten sollen, blieb jedoch stets auf seinem Felsen sitzen. Ein Kolkrabe, der angeleint auf Stewarts Schulter hätte sitzen bleiben sollen, wurde nach zwei Vorstellungen wiederum "entlassen". Desweiteren setzte Lederer neben den beiden Vögeln und 30 Pferden einen Esel, ein Highlander, drei Heidschnucken, zwei Ziegen und einen Hund ein.

Aufgrund eines Unfalls seines Vaters Kasimir musste der 18-jährige Stuntman Joachim Sadowski zusätzliche Aktionen übernehmen. Nach langer Abstinenz zeichnete das NDR-Fernsehen die diesjährigen Karl-May-Spiele in einer Sondervorstellung wieder auf (allerdings mit wenigen Zuschauern), zusätzlich mit einem Blick hinter die Kulissen versehen.


Anmerkungen

  1. Karl May & Co., Nr.140/Mai 2015, S.21, 22/23

Literatur

Informationen über die Karl-May-Spiele in Bad Segeberg finden Sie im Buch Karl May am Kalkberg (KMV, 1999) sowie in den Ergänzungsbroschüren (2001 und 2004) von Reinhard Marheinecke und Nicolas Finke.


Die Saison in Bad Segeberg
Vergangenes Jahr:

Winnetou und Old Firehand

Unter Geiern – Der Geist des Llano Estacado Folgendes Jahr:

Halbblut