Der alte Dessauer (GW42)

Aus Karl-May-Wiki
Version vom 7. September 2014, 11:33 Uhr von Tamarin (Diskussion | Beiträge) (Textersetzung - „Kategorie:Karl-May-Verlag“ durch „Kategorie:Publikation (KMV)“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Karl May's Gesammelte Werke im Karl-May-Verlag
Vorangegangener Band:

Die Sklavenkarawane

Karl May
Der alte Dessauer
Nachfolgender Band:

Aus dunklem Tann

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33
34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65
66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90
91 92 93 94


Das aktuelle Titelbild

Der alte Dessauer. Humoresken von Karl May (ISBN 978-3-7802-0042-6) ist der 42. Band der Reihe Karl May's Gesammelte Werke des Karl-May-Verlags (KMV).

Textgeschichte[Bearbeiten]

In diesem Band wurden 1921 erstmals die Humoresken um Leopold I. von Anhalt-Dessau in Buchform veröffentlicht; allerdings nur sieben der neun bekannten Erzählungen. Auf die beiden Texte Ein Stücklein vom alten Dessauer und Der Amsenhändler musste aus Gründen des Umfangs verzichtet werden. Es wurden aber Motive der nicht erfassten Erzählungen in die Bearbeitung der aufgenommen Texte integriert. In der Erstausgabe wurden vom Herausgeber Euchar Albrecht Schmid folgende Bearbeiter genannt: Fritz Prüfer, Otto Eicke, Franz Kandolf, Adalbert Stütz und Max Weiß.

Der Sammelband enthält folgende Texte:

  1. Der Scheerenschleifer
  2. Ein Fürst-Marschall als Bäcker
  3. Der Pflaumendieb
  4. Fürst und Leiermann
  5. Die drei Feldmarschalls
  6. Pandur und Grenadier
  7. Unter den Werbern.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die gleiche Fassung seit 1955 in Bamberg veröffentlicht.[1]

Deckelbild[Bearbeiten]

Das Deckelbild stammt von Carl Lindeberg und wurde nach dem Zweiten Weltkrieg von Klaus Lehmann nachgezeichnet.

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Hermesmeier/Schmatz: Entstehung und Ausbau der Gesammelten Werke, S. 408 f.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]