Eugen von Dedenroth: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Karl-May-Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
(Die Seite wurde neu angelegt: '''Eugen Hermann von Dedenroth''' (auch ''E. H. von Dedenroth'', *5. März 1829 in Saarlouis; † 16. Oktober 1887 in Kötzschenbroda, heute Radebeul) w...)
 
K
Zeile 10: Zeile 10:
 
== Weblinks ==
 
== Weblinks ==
 
*[http://de.wikipedia.org/wiki/Eugen_Hermann_von_Dedenroth Eintrag in der Wikipedia]
 
*[http://de.wikipedia.org/wiki/Eugen_Hermann_von_Dedenroth Eintrag in der Wikipedia]
*[http://www.uibk.ac.at/germanistik/histrom/cgi/wrapcgi.cgi?wrap_config=hr_au_all.cfg&nr=13230 # Eugen Hermann von Dedenroth im Projekt Historischer Roman]
+
*[http://www.uibk.ac.at/germanistik/histrom/cgi/wrapcgi.cgi?wrap_config=hr_au_all.cfg&nr=13230 Eugen Hermann von Dedenroth im Projekt Historischer Roman]
  
 
[[Kategorie:Schriftsteller]]
 
[[Kategorie:Schriftsteller]]

Version vom 16. November 2008, 10:31 Uhr

Eugen Hermann von Dedenroth (auch E. H. von Dedenroth, *5. März 1829 in Saarlouis; † 16. Oktober 1887 in Kötzschenbroda, heute Radebeul) war ein deutscher Schriftsteller. Er schrieb unter den Pseudonymen Eugen Hermann, Ernst Pitawall, Julius Roge und R. Wendelin.

Dedenroth schrieb mit großem Erfolg erst unter dem Pseudonym Eugen Hermann, dann Ernst Pitawall zahlreiche Novellen, historische Romane, Erzählungen sowie Kriminalromane, was ihm zu einigem Wohlstand verhalf.

Trotz Abschied vom aktiven Militär brachte er es in der Gardelandwehr bis zum Hauptmann. 1866 führte er eine Landwehrkompanie in die Schlacht von Königgrätz. Ein Jahr später ließ er sich wegen eines Augenleidens pensionieren.

1873 zog er von Charlottenburg nach Kötzschenbroda (Meißner Straße 222), wo er seine schriftstellerische Arbeit fortsetzte und am 16. Oktober 1887 starb. Dedenroth wurde auf dem Friedhof Radebeul-West beerdigt.

Weblinks