Karl Heinrich Adolf Söndermann: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Karl-May-Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
K
Zeile 5: Zeile 5:
  
 
== Karl Heinrich Adolf Söndermann und Karl May ==
 
== Karl Heinrich Adolf Söndermann und Karl May ==
Söndermann war der zuständige Redakteuer, als May seine Texte beim Verlag Adolph Wolf einreichte.
+
Söndermann war der zuständige Redakteur, als May seine Texte beim Verlag Adolph Wolf einreichte.
 
Entsprechende Kontakte sind dazu zwingend erforderlich, aber derzeit nicht nachgewiesen.
 
Entsprechende Kontakte sind dazu zwingend erforderlich, aber derzeit nicht nachgewiesen.
  

Version vom 26. Dezember 2019, 21:13 Uhr

Karlmayicon.jpg Dieser Artikel oder Abschnitt ist noch sehr kurz oder unvollständig. Es wäre schön, wenn Du ihn ergänzt, wenn Du mehr über das Thema weißt.

Karl Heinrich Adolf Söndermann (* 21. Oktober 1834 in Dirsdorf/Schlesien; † 12. Juni 1892 in Dresden) war Redakteur beim Verlag Adolph Wolf in Dresden.

Er war Sohn eines Schmiedemeisters, wurde 1854 Lehrer, siedelte dann aber nach 20 Jahren Lehrtätigkeit in Preußen nach Dresden über, wo er als Schriftsteller und Redakteur hauptsächlich für den Verlag Adolph Wolf arbeitete. Als Schriftsteller nutzte er die Pseudonyme Floru, Dr. Henri Adolphus oder Dr. C. H.. Er war verheiratet mit Emma Karolina Emilia geb. Jaenisch und wohnte in der Ammonstraße 32.

Karl Heinrich Adolf Söndermann und Karl May

Söndermann war der zuständige Redakteur, als May seine Texte beim Verlag Adolph Wolf einreichte. Entsprechende Kontakte sind dazu zwingend erforderlich, aber derzeit nicht nachgewiesen.

Veröffentlichungen

  • Klostergeheimnisse, 1869
  • Der Wilddieb, Schmuggler und Falschmünzer Ignaz Diedrich, 1873.
  • Rinalda, die Banditenbraut, 1873
  • Der Freiknecht Johannes Böhme oder die Geheimnisse der Wiener Spiel- und Gaunerhöhlen, 1874
  • Die Hexe von Olmütz
  • Die falsche Erbin oder die Macht des Reichthums, 1878/79
  • Das Document eines Arztes oder das Kind der Wahnsinnigen, 1879-1881
  • Der wahnsinnige Kindesmörder oder Lohn der Tugend, 1879-1880
  • Robert der Teufel oder das Gespenst der Millionenstadt, 1883
  • Doris, die Tochter des Magnaten, oder die wilden Jäger des Bakonier-Waldes, 1884
  • Rinaldo Rinaldini, der größte Räuberhauptmann des 18. Jahrhunderts und seiner Gefährten Leben und Treiben, 1890
  • Der Freischütz, 1874.
  • Peciosa, das Zigeunermädchen, 1875
  • Der Prophet, 1875
  • Unschuldig gerichtet, 1875
  • Die Macht der Liebe, 1875
  • Das Kartenorakel, 1875
  • Der Mensch denkt und Gott lenkt, 1875
  • Kaspar, der Brandstifter,, 1875
  • Vom Tode errettet, 1875
  • Die Räuber (frei nach Schiller), 1876
  • Ein Freimaurer, 1877
  • Der Irre und die Braut im Kerker, 1877
  • Der Raubritter und sein Kind, 1881
  • Der geheimnisvolle Schleichhändler, 1881
  • Der Sonnenwirt, 1881
  • Verraten und verkauft, 1893.

Literatur

  • Michael Zaremba: Karl May und der Verlag Adolph Wolf. In: Karl May: Old Firehand. Seltene Originaltexte Band 3. Reprint der Karl-May-Gesellschaft 2003, S. 123–144.
  • Heinz J. Galle: Populäre Unterhaltungsliteratur - Volksbücher und Heftromane Band 3. Die Zeit von 1855 bis 1905
  • Söndermann, Karl Heinrich Adolf. In: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 6. 6. Aufl. Leipzig, 1913.