Pascha von Mossul

Aus Karl-May-Wiki
Version vom 19. Juli 2020, 10:41 Uhr von Curly Bill (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Werke mit
Pascha von Mossul
KBN2.jpg Bild2.jpg OS19.jpg

Durch die Wüste
Durchs wilde Kurdistan (nur erwähnt)

Der Pascha und Kara Ben Nemsi

Der Pascha oder Mutessarif von Mossul ist ein nicht sehr großer, hagerer Mann.

[S]ein Gesicht wäre ein sehr gewöhnliches gewesen, wenn der Zug von Schlauheit und Grausamkeit gefehlt hätte, der sofort auffallen mußte.

Der Pascha ist abergläubisch und trinkt – obwohl er Mohammedaner ist – gern Alkohol.

Kara Ben Nemsi braut ihm Schaumwein, der dem Pascha so sehr gefällt, dass er ihm die erbetenen Legitimationspapiere und eine Soldaten-Eskorte gibt. Er vertraut Kara Ben Nemsi auch seine Pläne für einen Feldzug gegen die Dschesidi ("Teufelsanbeter") an. Die Hauptbeschäftigung des Paschas besteht darin, sich zu bereichern:

Halb Mossul ist leer, weil sich alle vor ihm fürchten [...] Wer reich ist, lebt morgen nicht mehr, und sein Vermögen gehört dem Pascha. Er hetzt die Stämme der Araber aufeinander und bekriegt dann den Sieger, um ihm die Beute abzunehmen.

So versuchte er es auch mit den Haddedihn, den Abu Hammed, den Dschowari und den Obeïde zu treiben, was jedoch nicht gelang.

Er lässt Amad el Ghandur, den Sohn Mohammed Emins, in Amadijah gefangenhalten.

Der Überfall auf die Dschesidi misslingt, da Kara Ben Nemsi ihnen den Plan des Paschas verrät. Dieser wird gezwungen, mit den Dschesidi Frieden zu schließen.

Der Oberrichter der asiatischen Türkei, ein Freund von Mir Scheik Khan, setzt den Pascha ab, als er von den Vorkommnissen erfährt.

Film[Bearbeiten]

Im Stummfilm Die Todeskarawane wird der Pascha von Mossul von Bela Lugosi verkörpert.

Literatur[Bearbeiten]

Informationen zu Figuren in Karl Mays Werken finden Sie auch im Karl May Figurenlexikon.
Die zweite Auflage dieses Werkes finden Sie online auf den Seiten der KMG.