Umkehr (Gedicht)

Aus Karl-May-Wiki
Version vom 17. Juni 2018, 15:35 Uhr von Tamarin (Diskussion | Beiträge) (Textersetzung - „http://www.karl-may-gesellschaft.de“ durch „https://www.karl-may-gesellschaft.de“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Umkehr ist ein Gedicht von Karl May.

Text[Bearbeiten]

          Umkehr.
Ich segne dich. Ich sah die Thräne stehn
  Im Auge, das du bittend zu mir hobst.
Ich segne dich. Ich sah dich in dich gehn
  Und höre, was du dir und mir gelobst.
Es ist ein Jubeltag dem Paradies
  Und allen seinen Seligen bescheert,
Wenn eine Seele, die es einst verließ,
  Am Arm der Einsicht reuig wiederkehrt.
Ich segne dich. Ich sah dich betend knien;
  Ich hörte es, du habest dich ermannt
Und wollest endlich, endlich heimwärts ziehn,
  Da du den Weg zum wahren Heil erkannt.
Ich segne dich, wie Niemand segnen kann
  Als ich, die ewge Liebe, nur allein,
Und fühlst du diese meine Liebe, dann
  Wirst du für immerdar gesegnet sein.
Ich segne dich, weil du um Gnade batst,
  Denn du warst mir noch immer, immer lieb.
Du Armer wußtest ja nicht, was du thatst,
  Als dich der Irrthum aus dem Himmel trieb.
Ich segne dich, und dieser Segen faßt
  In sich des Himmels ganze Seligkeit:
So wie Vergebung du gefunden hast,
  Sei zum Verzeihen stets auch du bereit![1]

Textgeschichte[Bearbeiten]

Manuskript[Bearbeiten]

Während Karl Mays Orientreise hielt er sich zusammen mit seiner Frau Emma und dem befreundeten Ehepaar Richard und Klara Plöhn im Juli 1900 in Athen auf, wo er am 9. Juli die ersten Zeilen des Gedichts verfasste.[2]

Himmelsgedanken.[Bearbeiten]

Am 18. Dezember 1900 erschien ein Gedichtband Mays mit dem Titel Himmelsgedanken im Verlag Friedrich Ernst Fehsenfeld.[3] In dieser Ausgabe ist das Gedicht auf den Seiten 126 und 127 enthalten. Der auf der folgenden Seite abgedruckte Aphorismus lautet:

Denke dir im Verkehr mit deinem Nächsten stets, daß bei dir dein und bei ihm sein Engel stehe und der eine sich über dich freuen, der andre dich liebgewinnen will.[4]

aktuelle Ausgaben[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Karl May: Himmelsgedanken, S. 126 f.
  2. Hans Wollschläger/Ekkehard Bartsch: Karl Mays Orientreise 1899/1900. Dokumentation. In: Jahrbuch der Karl-May-Gesellschaft 1971, S. 165–215 (S. 210 f.). (Onlinefassung) Auch in: Dieter Sudhoff/Hans-Dieter Steinmetz: Karl-May-Chronik II. Sonderband zu den Gesammelten Werken. Karl-May-Verlag Bamberg–Radebeul 2005, S. 382. ISBN 978-3-7802-0170-6.
  3. Hainer Plaul/Gerhard Klußmeier: Illustrierte Karl-May-Bibliographie, S. 244.
  4. Karl May: Himmelsgedanken, S. 128.

Weblinks[Bearbeiten]