Unica: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Karl-May-Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
K (links erg.)
 
Zeile 15: Zeile 15:
  
 
== Literatur ==
 
== Literatur ==
 +
* [[Katharina Maier]]: ''Die Prinzessin in der Laube. Spuren Moderner Märchen bei Karl May''. Sonderheft der Karl-May-Gesellschaft Nr. 163, 2019.
 
{{LitFig}}
 
{{LitFig}}
  
 
[[Kategorie:literarische Figuren]]
 
[[Kategorie:literarische Figuren]]
 
[[Kategorie:El Sendador]]
 
[[Kategorie:El Sendador]]

Aktuelle Version vom 24. Dezember 2019, 10:47 Uhr

Werke mit
Unica
KBN2.jpg Bild2.jpg OS19.jpg

El Sendador / In den Cordilleren

Unica ist eine junge Halbindianerin. Sie ist die Herrscherin der Tobas und lebt an der Laguna de Carapa.

Bekleidet ist sie mit einem einfachen, bis auf den Boden herabfallenden Gewand aus weißem Kattun,

...welches über den Hüften von einem Gürtel aus rotem Zeuge zusammengehalten wurde. Das dichte, rabenschwarze Haar hing in zwei dicken Zöpfen weit über den Rücken herab. Ihr Gesicht war bräunlich gefärbt, schön gerundet, zeigte nicht die vorstehenden Backenknochen der indianischen Rasse.

Ihre Mutter war die Tochter des letzten Sprosses der Tobakönige. Ihr Vater, ein Weißer, veruntreute einst das Gold des Stammes. Seit auch ihr Verlobter Adolf Horn unter ähnlich verdächtigen Umständen verschwunden ist, hasst sie alle Weißen[1] mit Ausnahme des Desierto, der wie ein Vater zu ihr ist. Obwohl sie nicht wirklich mit ihm verwandt ist, nennt sie ihn Onkel.

Als Horn wieder auftaucht und sich seine Unschuld erweist, verlässt sie ihren Stamm und folgt Horn, ihrem zukünftigen Mann, nach Deutschland.

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Statt vom Hass auf Weiße ist in der Hausschatzfassung vom Hass auf (nicht-katholische) Christen die Rede.

Siehe auch[Bearbeiten]

Frauen bei Karl May

Literatur[Bearbeiten]

  • Katharina Maier: Die Prinzessin in der Laube. Spuren Moderner Märchen bei Karl May. Sonderheft der Karl-May-Gesellschaft Nr. 163, 2019.

Informationen zu Figuren in Karl Mays Werken finden Sie auch im Karl May Figurenlexikon.
Die zweite Auflage dieses Werkes finden Sie online auf den Seiten der KMG.