Verlagshaus Jagdweg 14: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Karl-May-Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
(Vorlage + Lit erg)
K (Textersetzung - „Karl-May-Haus Information“ durch „Karl-May-Haus Information“)
Zeile 8: Zeile 8:
 
== Literatur ==
 
== Literatur ==
 
* [[Dieter Sudhoff]]/[[Hans-Dieter Steinmetz]]: ''[[Karl-May-Chronik]] I.'' [[Karl-May-Verlag]] [[Bamberg]]–[[Radebeul]] [[2005]].
 
* [[Dieter Sudhoff]]/[[Hans-Dieter Steinmetz]]: ''[[Karl-May-Chronik]] I.'' [[Karl-May-Verlag]] [[Bamberg]]–[[Radebeul]] [[2005]].
* [[Hainer Plaul]]: ''Zur Frage der Wohnquartiere des Münchmeyer-Redakteurs Karl May.'' In: [[Karl-May-Haus Information]] Nr. 21/[[2008]], S. 29-34.
+
* [[Hainer Plaul]]: ''Zur Frage der Wohnquartiere des Münchmeyer-Redakteurs Karl May.'' In: [[Karl-May-Haus Information (Zeitschrift)|Karl-May-Haus Information]] Nr. 21/[[2008]], S. 29-34.
  
 
[[Kategorie:May-Stätten in Dresden]]
 
[[Kategorie:May-Stätten in Dresden]]

Version vom 23. Februar 2011, 22:37 Uhr

Wohnsitze Karl Mays in Dresden und der Lößnitz

  1. Jagdweg 7
  2. Jagdweg 14
  3. Pillnitzer Straße 72
  4. Villa 'Forsthaus', Dresden-Strießen
  5. Sommerstraße 7, Dresden-Blasewitz
  6. Prinzenstraße 4, Dresden-Johannstadt
  7. Schnorrstraße 31 Seevorstadt
  8. "Villa Idylle", Kötzschenbroda
  9. Lößnitzstraße 11, Niederlößnitz
  10. "Villa Agnes", Oberlößnitz
  11. Villa "Shatterhand", Radebeul

Im Dresdner Jagdweg 14 hatte der Verlag H. G. Münchmeyer von Ostern 1874 bis 1877 seinen Sitz.

Im September 1875 zog Karl May in das Hinterhaus des Verlagsgebäudes.

Im Oktober 1876 kündigte May auf eigenen Wunsch seine Anstellung im Münchmeyer-Verlag, u. a. deshalb, weil er sich nicht familiär an die Verlegerfamilie binden wollte. Er hatte eine dreimonatige Kündigungsfrist und verließ den Verlag und seine Wohnung zum Jahresende.

Literatur