Benutzer:CTHOE/In Arbeit: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
K
K
Zeile 14: Zeile 14:
 
|"unscheinbarer Gast" =<br/>"Sennor Carrera"||Gesellt sich zu den Kartenspielern in einer Gaststätte, erweist sich später als [[Mateo Zarfa]]||in einer "gewöhnlichen Schenke"
 
|"unscheinbarer Gast" =<br/>"Sennor Carrera"||Gesellt sich zu den Kartenspielern in einer Gaststätte, erweist sich später als [[Mateo Zarfa]]||in einer "gewöhnlichen Schenke"
 
|-
 
|-
|rowspan= "10"|"Bei den Bolamännern"||"Sennor Carrera"||angeblich ein Polizeikommissar in Montevideo, tatsächlich [[Mateo Zarfa]]||Unterwegs nach San José
+
|rowspan= "10"|"Bei den Bolamännern"||"Sennor Carrera"||angeblich ein Polizeikommissar (''comisario criminal'') in Montevideo, tatsächlich [[Mateo Zarfa]]||Unterwegs nach San José
 
|-
 
|-
 
|[[Frau Rixio]]||Verunglückt mit der Kutsche auf dem Weg nach San José [de Mayo]. Der Ich-Erzähler hilft ihr und bringt sie auf seinem Pferd ans Ziel. Sie entlarvt "Sennor Carrera" als Mateo Zarfa||Unterwegs nach San José.  
 
|[[Frau Rixio]]||Verunglückt mit der Kutsche auf dem Weg nach San José [de Mayo]. Der Ich-Erzähler hilft ihr und bringt sie auf seinem Pferd ans Ziel. Sie entlarvt "Sennor Carrera" als Mateo Zarfa||Unterwegs nach San José.  
Zeile 21: Zeile 21:
 
|-
 
|-
 
| [[Kaufmann Rixio]]||Auch er versucht vergeblich, den Ich-Erzähler für seine politischen Ziele einzuspannen.||Im Garten des Hauses der Rixios
 
| [[Kaufmann Rixio]]||Auch er versucht vergeblich, den Ich-Erzähler für seine politischen Ziele einzuspannen.||Im Garten des Hauses der Rixios
 +
|-
 +
| "Unbekannter"||Vor dem Schlafzimmerfenster und im dunklen Schlafzimmer des Ich-Erzählers||Erweist sich später als Mateo
 +
|-
 +
| "Lieutenant"||Gibt im Hause Montesos an, Pferde kaufen zu wollen||Im Hause Montesos und seines Compagnons
 
|-
 
|-
 
|}
 
|}

Version vom 25. September 2018, 13:40 Uhr

Liste der Personen in der Reihenfolge ihres Auftretens in der Erzählung "Am Rio de la Plata".
Basis ist die Ausgabe in "Karl Mays Illustrierte Werke" von Heinrich Pleticha und Siegfried Augustin, erschienen 1993 bei Bertelsmann, Buch Nr. 032/08729 6. Erstes Erscheinungsjahr 1894 in einer Buchausgabe, Nachruck 1899 im Verlag Friedrich Ernst Fehsenfeld

erstmals in
Erscheinung getreten
Name Anmerkungen Ort
"In Montevideo" Esquilo Anibal Andaro Andaro verwechselt den Ich-Erzähler mit Oberst Latorre und stiftet deshalb zwei Mordanschläge auf ihn an. im Hotel des Erzählers
Tupido Tupido versucht, den Ich-Erzähler zu hintergehen; seine Pläne werden jedoch durch seine beiden Söhne (zehn oder zwölf Jahre alt) ausgeplaudert. im Büro von Tupido in Montevideo
später in Tupidos Wohnung
Mauricio Monteso Uruguayischer Yerbatero (Teesucher, -sammler) und Guia (Fremdenführer). Er freundet sich in Montevideo mit dem Ich-Erzähler an, den er auf der folgenden Reise ständig begleitet. im Büro von Tupido und in einem Gasthaus
"Bravo" Beobachtet den Ich-Erzähler vor der Gaststätte und verfolgt ihn Vor dem Gasthaus
im Hause des Großmütterchens
"unscheinbarer Gast" =
"Sennor Carrera"
Gesellt sich zu den Kartenspielern in einer Gaststätte, erweist sich später als Mateo Zarfa in einer "gewöhnlichen Schenke"
"Bei den Bolamännern" "Sennor Carrera" angeblich ein Polizeikommissar (comisario criminal) in Montevideo, tatsächlich Mateo Zarfa Unterwegs nach San José
Frau Rixio Verunglückt mit der Kutsche auf dem Weg nach San José [de Mayo]. Der Ich-Erzähler hilft ihr und bringt sie auf seinem Pferd ans Ziel. Sie entlarvt "Sennor Carrera" als Mateo Zarfa Unterwegs nach San José.
Rittmeister Rixio Der Sohn von Frau Rixio und ihrem Mann, dem Kaufmann Rixio, lernt den Ich-Erzähler kennen und versucht, ihn für Latorre zu begeistern Im Garten des Hauses der Rixios
Kaufmann Rixio Auch er versucht vergeblich, den Ich-Erzähler für seine politischen Ziele einzuspannen. Im Garten des Hauses der Rixios
"Unbekannter" Vor dem Schlafzimmerfenster und im dunklen Schlafzimmer des Ich-Erzählers Erweist sich später als Mateo
"Lieutenant" Gibt im Hause Montesos an, Pferde kaufen zu wollen Im Hause Montesos und seines Compagnons