Amiel Weeks Whipple

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Amiel Weeks Whipple (* 1818; † 7. Mai 1863) war ein amerikanischer Ingenieur und Landvermesser.

Die Whipple-Expedition

Mitte des 19. Jahrhunderts wurden von der Regierung der USA vier Expeditionen ausgesandt, die die günstigste Eisenbahntrasse zur Westküste erforschen sollten. Die unter Leitung von Lieutenant Amiel Weeks Whipple stehende Expedition hatte den Auftrag, die Route entlang des 35. nördlichen Breitengrades zu erkunden. Der offizielle Bericht ging als "Whipple-Report" in die Geschichte ein. Nach seiner Teilnahme an dieser Expedition (1853/54) als Topograph und Zeichner verfasste Balduin Möllhausen darüber ein Buch in zwei Versionen. Eine wegen der handkolorierten Abbildungen sehr teure Auflage[1] und eine zweite preiswertere Auflage,[2] die aber ebenfalls die von Dr. Henry Lange gezeichnete Karte enthielt.

bei Karl May

Karl May besaß in seiner Bibliothek die zweite Auflage der Möllhausen-Wanderung.

In "Winnetou I" findet sich nicht nur das generelle Eisenbahn-Motiv, sondern es sind auch weitere Übereinstimmungen mit der Expedition bzw. Möllhausens 'Wanderungen' eingearbeitet. Zuerst der Zug den Canadian hinauf zu dessen Quellgebiet und dem des Rio Pecos - bei Möllhausen: die Wasserscheide zwischen beiden. Dann nicht nur die eigentliche Vermessung, sondern auch eine vorhergehende Erkundung der geeigneten Richtung. Auch die mit "ungefähre Breite von Damaskus" umschriebene Lage der zu vermessenden Sektion spielt auf den 35-Grad-Auftrag Whipples an, denn Damaskus liegt 33,5 Grad nördlicher Breite. Auch Möllhausen schreibt wie May über Büffeljagd und wilde Mustangs, Viel bedeutender sind jedoch die Anregungen, die Karl May aus den 'Wanderungen' zur Figur (im wahrsten Sinne des Wortes) der lieblichen Nscho-tschi erhielt.

Anmerkungen

  1. Tagebuch einer Reise vom Mississippi nach den Küsten der Südsee
  2. Wanderungen durch die Prärien und Wüsten des westlichen Nordamerika vom Mississippi nach den Küsten der Südsee im Gefolge der von der Regierung der Vereinigten Staaten unter Lieutenant Whipple ausgesandten Expedition

Literatur

Andreas Graf: "Habe gedacht, Alles Schwindel." Balduin Möllhausen und Karl May - Beispiele literarischer Adaption und Variation. In: Jahrbuch der Karl-May-Gesellschaft 1991, S. 324 ff. (Onlinefassung)

Weblinks