Eagle (Schiff)

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eagle (Adler) ist im Roman Robert Surcouf von Karl May der Name eines Kaperschiffes, und zwar einer Brigg unter dem Kommando von Kapitän Schooter. Dieser will sich den von England auf den Kopf des französischen Kapers Robert Surcouf gesetzten Preis verdienen, und jagt Surcoufs Schiff Le faucon (Falke).

Kutter, 18. Jhd.
Da plötzlich tauchte das Gerücht auf, daß ein berühmter englischer Parteigänger mit Kaperbriefen nach Indien gekommen sei, um sich den auf Surcouf gesetzten Preis zu verdienen. Er hatte sein Schiff »Eagle« (Adler) genannt, um anzudeuten, wie sehr er dem »Falken« überlegen sein werde. Dieser Kapitän hieß Schooter, hatte eine sehr bewegte Vergangenheit hinter sich und war besonders berüchtigt durch die Härte, mit welcher er die Disciplin seines Schiffes handhabte.[1]

Der Matrose Holmers, den Schooter zum Borddienst gezwungen hatte, kann fliehen und Sourcouf bei der Eroberung der "Eagle" unterstützen. Holmers beschreibt den Kaper:

"Ein Orlog-Kutter[2] von dreißig Kanonen; doch macht er nur dreizehn Meilen in der Stunde.[3]

Surcouf entert mit seiner Mannschaft den Kutter bei Nacht, überwältigt dessen Besatzung und droht Schooter mit Auspeitschung, wenn er nicht den Verbleib des von ihm entführten Missionars Bruder Martin verrät. Das weitere Schicksal des Kaperkapitäns wird nicht beschrieben.

Anmerkungen

  1. Ernst von Linden (Pseudonym von Karl May): Robert Surcouf. Deutscher Hausschatz, Verlag Friedrich Pustet, Regensburg 1882, S. 811.
  2. Für den Krieg gerüsteter Kutter.
  3. Ernst von Linden: Robert Surcouf, S. 813.

Weblinks

  • Eintrag Kutter in der Wikipedia.