Fräulein Rothaut

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fräulein Rothaut
[[Datei:|150px]]
Daten
Bühne Gärtnerplatztheater, München
Spielzeit: 1916
Premiere: 1. April 1916
Stab
Regie: Franz Josef Graselli
Buch: H. Wilmers
Musik: Karl Sikora
Besetzung
  • Rudolf Seibold: Eusebius Mayer
  • Josef Ludl: Winnetou
  • Tina Helina: Nscho-tschi
  • Emmy Schwab: Multimillonärin
  • Simon Mayerhofer
  • Jenny Heinze
  • Kurt Wonger
"Winnetou" Josef Ludl auf dem Titel von "Karl May in Leipzig" Nr. 112

Fräulein Rothaut. Burleske Operette in drei Aufzügen war ein Theaterstück, das im April 1916 in München aufgeführt wurde.

Dabei handelte es sich um eine "parodistische Operette" bzw. eine "Indianertravestie" als sehr freie Adaption des Winnetou-Stoffes.

Die Musik war von Karl Sikora, das Textbuch von H. Wilmers (Pseudonym). Die musikalische Leitung hatte Karl Fürmann.

Inhalt

Eusebius Mayer, ein Reiseschriftsteller, der sich selbst Old Shatterhand nennt, kommt zu den Apachen. Er trifft dort Winnetou und dessen Schwester Nschotschi[1], die sich in ihn verliebt. Tangua, der designierte Bräutigam, will Rache und nur Nigotki kann den Weißen vor dem Marterpfahl retten. Zurück in Europa (und auf der Flucht vor der Ehe) verfasst Mayer nun Berichte darüber, in denen er der Held ist - bis seine Apachen plötzlich in Dresden auftauchen und ihn zwingen, seine Romane umzuschreiben.

Rezension

Die Sache ist, wie man sieht, ungewöhnlich geschmacklos, eben dadurch aber bezeichnend für den Tiefstand der Operette von heute.[2]

Anmerkungen

  1. In einigen Besprechungen ist es auch die "Tochter"; auch die Schreibweise des Namens variiert.
  2. Salzburger Chronik für Stadt und Land, 6. April 1916, S.

Die Namen der Darsteller stammen zumeist aus "Der Humorist" vom 10. April 1916, S. 6.

Literatur