Hazienda del Venado

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hazienda del Venado
im Werk Karl Mays
Weltkarte1911.jpg

Der Waldläufer

Die Hazienda del Venado wird von Don Augustin Pena und seiner Tochter Rosarita bewirtschaftet.

Die Hazienda selbst war wie alle derartigen Gebäude, welche nahe an dem Gebiete der Indianer liegen, und folglich den Einfällen der umherschweifenden Horden ausgesetzt sind, halb Landhaus und halb Citadelle. Aus Backsteinen und behauenen Quadern erbaut, von einer mit Schießscharten versehenen Terrasse umgeben und mit festen, massiven Thoren versehen, konnte sie recht gut die Belagerung von Feinden aushalten, welche in der Strategie nicht mehr bewandert sind, als die benachbarten Stämme der Apachen. An einer ihrer Ecken erhob sich ein Thurm, auch aus behauenen Steinen erbaut und drei Stockwerke hoch. Er konnte für den Fall, daß das Hauptgebäude vom Feinde genommen wurde, noch einen fast uneinnehmbaren Zufluchtsort bieten. Endlich umgaben starke Pallisaden, aus Pfählen und Stämmen von Palmbäumen bestehend, das ganze Gebäude und die Wohnungen der zur Hazienda gehörigen Diener und Vaqueros und der untergeordneten Gäste, die hier eine vorübergehende Gastfreundschaft in Anspruch nehmen wollten. Außerhalb dieses Umkreises bildeten ungefähr dreißig Hütten eine Art kleinen Dorfes, welches von Tagelöhnern und ihren von der Hazienda vollständig abhängigen Familien bewohnt wurde. Diese Leute konnten in Tagen der Gefahr in der kleinen Festung Schutz finden und die gewöhnliche Besatzung derselben verstärken.
Zu der Hazienda gehörte ein in geringer Entfernung von ihr liegendes und sehr reichhaltiges Goldbergwerk, zahllose Heerden von großem und kleinem Rindvieh, von Stieren, Pferden und Mauleseln, welche auf großen Savannen oder in den tiefen Wäldern frei umherliefen. Eine so bedeutende Territorialausdehnung ist in jenen Ländern nichts Seltenes, wo es Privatbesitzungen gibt, welche einem deutschen Fürstenthume gleichen.
Die Hazienda del Venado war ein oft besuchter Ort, da sie an der Straße lag, welche Arispe und Tubac verband.[1]

Anmerkungen

  1. Karl May: Der Waldläufer. In: Karl Mays Werke, S. 6922 f. (vgl. KMW-I.8, S. 83 f.).