Kurt Larraß

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karlmayicon.jpg Dieser Artikel oder Abschnitt ist noch sehr kurz oder unvollständig. Es wäre schön, wenn Du ihn ergänzt, wenn Du mehr über das Thema weißt.

Dr. Kurt Theodor Larraß (* 17. Juni 1874 in Zittau; † 31. Dezember 1949 in Dresden) war ein Dresdner Jurist, zunächst Assessor, dann Untersuchungsrichter.

Leben

Er war der Sohn des Baurats Benno Larraß und der Maria, geb. Schmidt. Er heiratete Anna Heloise Puppel aus Burkhardswalde. 1903 wurde er in den Staatsdienst übernommen; 1906 erhielt er das Bürgerrecht in Dresden.

Kurt Larraß und Karl May

Larraß leitete 1908 auch die Haussuchung in der Villa "Shatterhand".

Ihm übergab Karl May Ende Dezember 1907 die Pollmer-Studie. Von Larraß erfährt May am 15. April 1908 auch, daß eigentlich von Rechtswegen nicht Seyfert, sondern e i n a n d e r e r S t a a t s a n w a l t mit meiner Angelegenheit hätte betraut werden müssen.

Gabriele Wolff beurteilte ihn wie folgt: "Dr. Larrass war eben nicht bloß ein strebsamer Jurist, sondern ein von Versagensängsten geradezu gepeinigter und zudem höchst unerfahrener Vertreter seines Standes, der ohne Seyferts zynischen Rat offenbar keinen einzigen Schritt unternehmen mochte ..."[1]

Sein Vorgehen sorgte für Kritik - auch von offizieller Stelle.[2]

im Film

Für die Kinoproduktion Karl May (1974) wurde Fritz von Friedl von Hans-Jürgen Syberberg als Untersuchungsrichter Larraß verpflichtet.

Anmerkungen

  1. Wolff: Ermittlungen in Sachen Frau Pollmer, S. 289
  2. Wolff: Ermittlungen in Sachen Frau Pollmer, S. 291 f.

Literatur

Informationen über Zeitgenossen Karl Mays finden Sie im Namensverzeichnis Karl May – Personen in seinem Leben von Volker Griese unter Mitwirkung von Wolfgang Sämmer.