Der Orientzyklus (Hörspiel)

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karlmayicon.jpg Dieser Artikel oder Abschnitt ist noch sehr kurz oder unvollständig. Es wäre schön, wenn Du ihn ergänzt, wenn Du mehr über das Thema weißt.
Hörspieldaten
Titel: Der Orientzyklus
Produktionsjahr: 2006
Vorlage: Orientzyklus
Länge: 652 Minuten
Folgen: 12
Produzent: WDR
Mitwirkende
Autor: Karl May
Bearbeitung: Walter Adler
Regie: Walter Adler
Musik: Pierre Oser
Sprecher
  • Sylvester Groth: Kara Ben Nemsi/Karl May
  • Matthias Koeberlin: Hadschi Halef Omar
  • Rufus Beck: Sir David Lindsay
  • Kerstin Thielemann: Mutter May
  • Udo Kroschwald: Vater May
  • Thomas Thieme: Richter
  • Volkert Kraeft: Staatsanwalt
  • Jürg Löw: Direktor
  • Navid Akhavan: Ilisch
  • Josef Tratnik: von Falckenstein
  • des Weiteren Werner Wölbern, Peter Harting, Hüseyin Michael Cirpici, Michael Mendl, Horst Mendroch, Florian von Manteuffel, Felix von Manteuffel, Renan Demirkan, Christian Redl, Ernst August Schepmann, Hans Peter Hallwachs, Horst Sachtleben, Horst Bollmann, Walter Renneisen, Dietmar Mues, Sascha Icks, Wolfgang Condrus, Volker Niederfahrenhorst, Gerd Wameling, Udo Schenk, Richy Müller, Hanns-Jörg Krumpholz, Thomas Balou Martin, Engelbert von Nordhausen, Winfried Glatzeder, Gustav Peter Wöhler, Volker Lechtenbrink, Philip Schepmann u.v.a.

Der Hörspielzyklus Orientzyklus wurde 2006 vom WDR produziert und im Radio ausgestrahlt.

Bearbeitet wurde der Stoff, der u.a. eine Rahmenhandlung (Gerichtsszene) erhielt, von Walter Adler, der auch Regie führte.

Inhaltsangabe

Wir folgen der Abenteuerreise des Christen Kara Ben Nemsi und des gläubigen Moslem Hadschi Halef Omar, die sie von Algerien über Ägypten quer durch die Sahara ans Rote Meer und zu den Heiligen Stätten des Islam führt. Sie durchqueren die Arabische Halbinsel, reisen ins Zweistromland von Euphrat und Tigris und weiter nach Konstantinopel, dem heutigen Istanbul. Auf der Suche nach dem Schut, dem geheimnisvollen Anführer der Verbrecherbande, die den Balkan in Angst und Schrecken versetzt, kommen sie durch Bulgarien und Mazedonien, bis die Geschichte in Albanien durch ein so genanntes Gottesurteil ihr Ende findet.

Walter Adler hat die May-Erzählungen in enger Verschränkung mit der Biografie des Autors bearbeitet. Im Vordergrund der Inszenierung steht die Vielschichtigkeit der ethnischen, religiösen und moralischen Determinanten, um die herum Karl May seine Romane komponiert hat. Nicht nur von den wilden Abenteuern und Überlebenskämpfen der Helden erfährt der Hörer. Er nimmt auch teil am moralischen Ringen der Figuren, an ihrer Suche nach religiöser Wahrheit, an ihrem Kampf um Gleichberechtigung und Freiheit. Dies alles waren wichtige Themen für Karl May, der Monate seiner jungen Jahre im Zuchthaus verbringen und den Konflikt mit der Obrigkeit erfahren musste. Sein großer Held und Alter Ego Kara Ben Nemsi kann sich in den Erzählungen von allen Fesseln befreien.

Der Orientzyklus umfasst die sechs Bände "Durch die Wüste", "Durchs wilde Kurdistan", "Von Bagdad nach Stambul", "In den Schluchten des Balkan", "Durch das Land der Skipetaren" und "Der Schut". Textgrundlage dieser Fassung ist die für die Karl-May-Stiftung von Hans Wollschläger und Hermann Wiedenroth herausgegebene historisch-kritische Ausgabe.

Quelle: WDR 5

Ausstrahlung

Soundtrack-Cover

Die Ausstrahlung erfolgte in zwei Schüben. Die ersten sechs Folgen wurden in der Weihnachtszeit 2006 im WDR 5 gesendet (erste Folge am 10. Dezember 2006, letzte am 14. Januar 2007). Der zweite Schub folgte Ostern 2007 (8. April bis 7. Mai).

Eine Wiederholung des gesamten Hörspiels erfolgte Weihnachten 2007.

Bereits im August 2007 erschien die Produktion auf 12 CDs. Der Soundtrack von Pierre Oser erschien separat unter dem Titel "Senitza".

Weblinks