Max Kemmerich

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Max Philipp Albert Kemmerich (* 6. Mai 1876 in Koblenz; † 6. April 1932 in München) war ein deutscher Philosoph, Kunsthistoriker, Privatgelehrter und freier Schriftsteller.

Kemmerich studierte von 1897 bis 1902 in Leipzig und München Geschichte, Philosophie, Anthropologie und Nationalökonomie. Er war Vorstandsmitglied des Münchner Journalisten- und Schriftstellervereins für Berufsschriftsteller und Ehrenmitglied des Wiener Kulturbundes.

Seine bekanntesten Werke sind Prophezeiungen – Wahn oder Wirklichkeit?, Das Kausalgesetz der Weltgeschichte, Kultur-Kuriosa und Die Geschichte der Dummheit. Er war als bekennender Okkultist ein Anhänger der Prophezeiungen des Nostradamus.[1]

Max Kemmerich und Karl May

Aufgrund eines Rundschreibens von Ludwig Ullmann und Philipp Berger am 13. März 1912 an verschiedene Schriftsteller und Gelehrte, mit dem Karl Mays guter Ruf wiederhergestellt werden sollte, antwortete Max Kemmerich[2], wie auch 25 andere der Angeschriebenen.

Eine Woche später verstarb Karl May.

Am 4. Mai 1912 schrieb Marie Hannes aus München an Klara May:

Ich bleibe erst mal ein paar Wochen ruhig hier, belege ein paar Collegs, gehe zu Dr. Kemmerich hier, der ja May wohlwill und lasse mir einige Ratschläge geben [...][3]

Anmerkungen

  1. Eintrag Nostradamus in der Wikipedia.
  2. Dieter Sudhoff/Hans-Dieter Steinmetz: Karl-May-Chronik V, S. 571.
  3. Klara May und "Karl Mays Kinder". In: Jahrbuch der Karl-May-Gesellschaft 1993, S. 14.

Weblinks