China (Sammelband)

Aus Karl-May-Wiki
Version vom 17. Juli 2018, 20:08 Uhr von Uwe L. (Diskussion | Beiträge) (Onlinefassung)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sammelband "China", 1901
Lieferungsausgabe

China. Schilderungen aus Leben und Geschichte, Krieg und Sieg. Ein Denkmal den Streitern und der Weltpolitik. Herausgegeben von Joseph Kürschner. Mit 30 farbigen Kunstblättern, 1 Gedenkblatt, 716 Textillustrationen und 2 Karten. Berlin o. J. [1902]. Deutsche Kriegerbund-Buchhandlung. Dr. Hans Natge.

Der China-Band erschien zuerst 1901 im Verlag von Hermann Zieger, Leipzig. Herausgeber war Joseph Kürschner.

Zuerst in Lieferungen, dann als Sammelband in sehr prunkvoller Ausstattung verkauft, sollte es den Sieg der verbündeten Mächte im Chinesischen Boxeraufstand verherrlichen.

Karl Mays Beitrag zum Sammelwerk[Bearbeiten]

Karl Mays Roman Et in terra pax bildet den ersten Abschnitt des dritten Teils und nimmt die Spalten 1 bis 284 ein. Der Herausgeber erwartete sich von May eine abenteuerliche Geschichte im Stile der Reiseerzählungen und wurde vom pazifistischen Inhalt völlig überrascht. Da das Werk vom Autor in einzelnen Lieferungen abgegeben wurde, bemerkte Kürschner nicht sofort das "Kuckucksei", forderte dann aber entweder eine Änderung, die May verweigerte, oder die Kürzung und den Abschluss des Werkes. Der Herausgeber entschuldigte sich im Vorwort bei seinen Lesern:

[...] hat einen etwas anderen Inhalt und Hintergrund erhalten, als ich geplant und erwartet hatte.

Es gilt als sicher, dass Karl May mit voller Absicht das hurrapatriotische Werk konterkarieren wollte (Mit dieser Art von Gong habe ich nichts zu tun!). Seine Wertschätzung der alten Kultur Chinas hat er in launiger Weise schon im Der blaurote Methusalem gezeigt. Deshalb war er auch ein entschiedener Gegner des China-Feldzuges Deutschlands. Bertha von Suttner, die berühmte Friedensvertreterin (Die Waffen nieder!), war ihm seither sehr verbunden.

Illustrationen[Bearbeiten]

Die Erstausgabe wurde von Ferdinand Lindner illustriert, mit dem May direkt in Kontakt stand.

In zeitgenössischen Nachauflagen stammen die Illustrationen von Wilhelm Rögge d. J. Inklusive mehrerer Nachauflagen in anderen Verlagen erreichte der Band eine Gesamtauflage von mehr als 100.000 Exemplaren.

Sonstiges[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]