Sang-mêlé

Aus Karl-May-Wiki
Version vom 11. November 2010, 22:15 Uhr von Uwe L. (Diskussion | Beiträge) (Textersetzung - „Comanchen“ durch „Comanchen“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Werke mit
Sang-mêlé
KBN2.jpg Bild2.jpg OS19.jpg

Der Waldläufer

Sang-mêlé ist ein Bandit, der auch "Half-breed", "El Mestizo", "Teufel der Savanne" und "Pirat der Savanne" genannt wird.

Er ist der Sohn des Banditen Main-rouge und einer indianischen Squaw; er lebt mit seinem Vater in "einem grauenhaften Verhältnis", verübt aber gemeinsam mit ihm Verbrechen.

Als die beiden Augustin Pena und dessen Tochter Rosarita überfallen wollen, wird Sang-mêlé von Fabian de Mediana besiegt und verliert sein Gewehr an ihn.

Bald darauf brechen Kämpfe zwischen den Apachen und den Comanchen aus, an denen Sang-mêlé auf Seiten der Apachen teilnimmt. Er muss jedoch vor Falkenauge fliehen.

Es gelingt ihm, Fabian in seine Gewalt zu bekommen, dieser kann sich jedoch wieder befreien. Falkenauge, der Rächer der beiden Söhne von Kluger Fuchs, von denen einer von Sang-mêlé und Main-rouge umgebracht worden war, verfolgt den Banditen. Einige Male kann Sang-mêlé entkommen, aber am Büffelsee wird er schließlich von Falkenauge getötet und skalpiert.

Literatur[Bearbeiten]

Informationen zu Figuren in Karl Mays Werken finden Sie auch im Karl May Figurenlexikon.
Die zweite Auflage dieses Werkes finden Sie online auf den Seiten der KMG.