Wilhelm Matthießen

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wilhelm Matthießen (* 8. August 1891 Gemünd/Eifel; † 26. November 1965 Bogen/Bayern) war ein deutscher Kinder- und Jugendbuchautor.

Leben

Wilhelm Matthießen studierte in Bonn und Berlin Philosophie und schloss sein Studium mit dem Dr. phil. ab. Matthießen kooperierte anfangs mit dem Münchener Verleger H. von Weber, zog nach dessen Tod nach Bonn und schrieb hier seine erfolgreichen Jugendbücher, 1930 Der große Görres und 1931 Die Badewanne. 1932 folgte der bis heute erfolgreiche Band Das rote U. Der Erfolg seiner Bücher ließ ihn neben Erich Kästner zu einem der meistgelesenen deutschen Kinder- und Jugendbuchautoren der 1930er Jahre werden. Neben Detektivgeschichten wie Das rote U und Das Mondschiff schrieb Matthießen auch märchennahe Geschichten, z.B. Das alte Haus und Die Katzenburg, die sich unter anderem aus seinem Leben in einem alten Jagdhaus im Bonner Kottenforst speisen. Dabei handelt es sich mit großer Wahrscheinlichkeit um den heutigen Kottenforster Bahnhof, der wegen seines pittoresken Fachwerkstils als Vorlage einiger Modelleisenbahn-Bahnhöfe und früher als Jagdhaus von Clemens August I. von Bayern diente.

Während des Zweiten Weltkrieges arbeitete Matthießen in Bayern als Bibliothekar. Matthießen stand der Ludendorff-Bewegung nahe. Er veröffentlichte während des Dritten Reiches mehrere Bücher mit radikal antisemitischem oder antikirchlichem Inhalt, besonders wollte er die Bibel als "Kriegserklärung gegen die Freiheit und Leben der Völker, insbesondere gegen das Reich" darstellen. Der katholischen (Amts-)Kirche wirft er "Seelenmißbrauch zu imperialistischen Zwecken" vor. Dies muss um so mehr befremden, als z.B. Die Meisterfahrt reich an positiven Bezügen zur katholischen Frömmigkeit ist.

Wilhelm Matthießen und Karl May

Schutzumschlag und ...
... Einband von Nemsi Bey

Mit seinen Abenteuererzählungen folgt er dem Vorbild Karl Mays. Sie sind teils in Tibet, teils im Vorderen Orient angesiedelt. Zu den bekanntesten gehören Die Meisterfahrt des Herrn mit den hundert Augen (1931), Nemsi Bey (1933), Adler der schwarzen Berge (1954) und Flucht aus Anatolien (1955). Besonders Nemsi Bey. Der deutsche Waffenschmied im Skipetarenland ist ein nur schwach verbrämter Versuch, an den Erfolg Karl Mays anzuknüpfen.

Er schrieb auch für die Karl-May-Jahrbücher:

Werke

  • Karl Mays wunderbare Himmelfahrt und zwei andere Märchen, 1921
  • Der Abenteuerroman als dichterischer Wert. In: Karl-May-Jahrbuch 1921
  • Das Totenbuch, 1926
  • Regilindenbrunn, 1926
  • Die Katzenburg, 1928
  • Der große Görres, 1930
  • Das alte Haus, 1930
  • Die Badewanne, 1931
  • Die Meisterfahrt des Herrn mit den hundert Augen, Roman, 1931
  • Das rote U, 1932
  • Der Kauzenberg, 1933
  • Nemsi Bey, 1933
  • Der Schlüssel zur Kirchenmacht, 1937
  • Israels Geheimplan der Völkervernichtung, 1938
  • Israels Ritualmord an den Völkern Ludendorffs Verlag, München 1939
  • Rom in seinen Heiligen, 1940
  • Meier, der Dackel, 1949
  • Das Mondschiff, 1949
  • Der Fall Wehrhahn, 1951
  • Adler der schwarzen Berge. Die Abenteuer des Jussuf Melik, 1953
  • Flucht aus Anatolien, 1955

Literatur

Weblinks