Albin Richemonte

Aus Karl-May-Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Werke mit
Albin Richemonte
KBN2.jpg Bild2.jpg OS19.jpg

Die Liebe des Ulanen

Albin Richemonte ist ein französischer Offizier und (Stief-)Bruder von Margot Richemonte. Er ist der Schurke in Karl Mays Kolportageroman Die Liebe des Ulanen. Er adoptiert später Henri Richemonte, der sich dann Arthur de Sainte-Marie nennt, und wird dadurch Adoptivgroßvater von Marion und Alexander de Sainte-Marie.

Da seine Schwester Margot Hugo heiratet, ist er mit diesen verwandt. Bedauerlicherweise für ihn misslingen ihm mehrere Mordanschläge auf seinen Schwager, er fällt bei Napoleon in Ungnade und lebt eine zeitlang in Algerien, wo er sich Malek Omar nennt und für die Franzosen spioniert. Dort trifft er im Auras-Gebirge auf den jungen Baron Arthur de Sainte-Marie, den er von seinem Cousin Henri Richemonte töten lässt, worauf dieser die Identität des Ermordeten annimmt und beide nach Frankreich zurückkehren. Begleitet werden sie von Liama, einer jungen Beduinenfrau, die sie entführt haben.

Durch verschiedene Betrügereien und Schurkenstreiche wird die Familie Königsau um ihr Vermögen gebracht. Gebhardt von Königsau wird jahrelang von Albin Richemonte gefangen gehalten.

Albin Richemonte – Illustration aus der Fischer-Ausgabe
Man »erzählte sich, daß er bereits neunzig Jahre alt sei; aber seine Haltung war kerzengerade, sein dunkles Auge noch voll Leben, und sein Mund noch voll der schönsten Zähne. Diese Letzteren bemerkte man, wenn er sich in zorniger Stimmung befand. Er zog dann mit einer fletschenden Bewegung seiner Oberlippe den dicken, schneeweißen Schnurrbart empor, so daß sein starkes, blendendes Gebiß zu sehen war und demjenigen eines Hundes glich, der sich anschickt, sich auf seinen Gegner zu werfen ... Er war Capitän der berühmten Garde gewesen, hatte für den Ruhm Napoleons und Frankreichs geblutet und lebte nur der Erinnerung jener, großen ereignißreichen Zeiten. Trotz seines hohen Alters schwärmte er noch heute für die Glorie Frankreichs, hing mit ganzer Seele an dem Namen Napoleon, und war bereit, die wenigen Jahre, welche ihm voraussichtlich noch beschieden waren, der Ehre seines Vaterlandes und der Befestigung des Thrones seines Herrschers zum Opfer zu bringen. Der alte Krieger, den die Last der Jahre nicht zu beugen vermocht hatte, glich einem seit Jahrhunderten in Ruhe liegenden, von Schluchten, Spalten und Rissen tief zerklüfteten Vulkane, zu dessen Spitze man jedoch noch immer mit Mißtrauen emporschaut, da man sich des Gedankens nicht erwehren kann, daß einmal eine Eruption erfolgen könne, bei welcher das so lange Zeit scheinbar schlummernde Verderben desto grimmiger und verheerender hervorbrechen werde. Und wie sein Körper, so war auch seine Geisteskraft noch ungebrochen. Wie sein Auge, noch vollständig ungetrübt, ebenso in die Ferne zu blicken, wie in der Nähe mit seiner Schärfe Alles zu durchdringen vermochte, so waren sein Scharfsinn und seine gute Beobachtungsgabe von Allen gefürchtet, die mit ihm in Berührung kamen. Es hatte noch Keinen gegeben, der klug genug gewesen war, ihn täuschen zu können. Er war ein harter, strenger, eigenwilliger Kopf. Man wußte, daß er in den Mitteln, seine Zwecke zu erreichen, nicht im Mindesten wählerisch sei und sogar gewissenlos sein könne. Die einzige Schwachheit, welche man an ihm entdeckt hatte, war seine mehr als nachsichtige Liebe zu seinem Enkel, den er auf das Aergste verwöhnte.« (K. May)

Das erste Mal trifft er 1814 in Paris auf die Familie von Königsau. Er stirbt – in der Gegenwart von drei Generationen männlicher Königsaus - am Versteck der Kriegskasse in den Ardennen.

Literatur[Bearbeiten]

Informationen zu Figuren in Karl Mays Werken finden Sie auch im Karl May Figurenlexikon.
Die zweite Auflage dieses Werkes finden Sie online auf den Seiten der KMG.