Jacub Afarah

Aus Karl-May-Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Werke mit
Jacub Afarah
KBN2.jpg Bild2.jpg OS19.jpg

Von Bagdad nach Stambul
Der Schut
Bei den Aussätzigen

Jacub Afarah ist ein reicher, menschenfreundlich denkender Kaufmann in Damaskus. Er ist der Vater von Schafei Ibn Jacub Afarah und der Bruder von Maflei, somit der Onkel von Isla Ben Maflei, dem Verlobten Senitzas.

Im "Orientzyklus" wird er von Abrahim-Mamur (der sich für einen Verwandten namens Afrak Ben Hulam ausgibt) ausgeraubt, erhält aber die geraubten Juwelen durch Kara Ben Nemsi zurück.

In "Bei den Aussätzigen" beteiligt er sich großzügig an der Weihnachtsbescherung, die Kara Ben Nemsi und Hadschi Halef Omar den Aussätzigen von Damaskus bereiten.

im Hörspiel[Bearbeiten]

In "Von Bagdad nach Stambul" von Kurt Vethake (1966) ist der Sprecher Horst Werner Loos. In der WDR-Produktion "Der Orientzyklus" (2006) wird die Rolle von Stefan Wigger gesprochen.

Sonstiges[Bearbeiten]

Hartmut Vollmer vermutet im Jacub Afarah des Orientzyklus' eine Spiegelung von Heinrich Gotthold Münchmeyer; in der Aussätzigen-Episode dann von Friedrich Pustet.[1]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Hartmut Vollmer: Karl Mays Novelle "Bei den Aussätzigen". Versuch einer Interpretation, S. 33

Literatur[Bearbeiten]

Informationen zu Figuren in Karl Mays Werken finden Sie auch im Karl May Figurenlexikon.
Die zweite Auflage dieses Werkes finden Sie online auf den Seiten der KMG.

  • Hartmut Vollmer: Karl Mays Novelle "Bei den Aussätzigen". Versuch einer Interpretation. In: Jahrbuch der Karl-May-Gesellschaft 1994 (Onlinefassung)