Roland Schmid

Aus Karl-May-Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Karlmayicon.jpg Dieser Artikel oder Abschnitt ist noch sehr kurz oder unvollständig. Es wäre schön, wenn Du ihn ergänzt, wenn Du mehr über das Thema weißt.
Roland Schmid

Roland Schmid (* 15. Mai 1930; † 4. Januar 1990) war ein Sohn von Euchar Albrecht Schmid und nach dessen Tod einer der drei Gesellschafter des Karl-May-Verlags.

Mit den Reprintausgaben von Karl Mays Werken, besonders der 33 Fehsenfeld-Bände und deren umfassenden, teilweise von ihm selbst verfassten, Werkbeiträgen hat sich der Verleger um das Werk Karl Mays sehr verdient gemacht.

Literatur[Bearbeiten]

  • Nicolas Finke: Der „Verleger“ im Visier der Stasi. In den 1960er-Jahren wollte das Mi­nis­te­ri­um für Staats­si­cher­heit der DDR den Karl-May-Ver­le­ger Ro­land Schmid als Mit­ar­bei­ter an­wer­ben. Doch Schmid wi­der­stand, und der Ver­such, ihn zu er­pres­sen, schei­ter­te. Die Karl-May-Sze­ne und die Sta­si, Teil 8. In: Karl May & Co. Nr. 159, 2020.