Anita Ventevaglio

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Werke mit
Anita Ventevaglio
KBN2.jpg Bild2.jpg OS19.jpg

Der Weg zum Glück

Anita Ventevaglio ist eine Italienerin und die Tochter des Goldschmieds Carlo Ventevaglio und seiner Frau.

[Die] jugendliche Schönheit und Lieblichkeit [leuchtete] aus allen ihren Formen hervor. Die kleinen Füßchen waren nackt, und das reiche, dunkle Haar hing in langen, dicken Zöpfen von dem schön gezeichneten Kopfe hernieder.[1]

Nach dem Tod der Eltern Anitas übernimmt ihr Onkel, der Maler Antonio Ventevaglio, die Vormundschaft über das Kind, gibt im Laufe der Jahre ihr geerbtes Geld (8000 Lire) bis auf etwa 2000 Lire aus und nutzt kostenfrei ihr Grundstück. Anita soll dafür mit seinem Lieblingsschüler Petro verheiratet werden. Als sie sich weigert, soll sie mit Hunger, Durst, Kälte und Schlägen gefügig gemacht werden.

Sie flüchtet und gerät in Triest an den Vermittler Heiling, der sie an den Juden Baruch Abraham verwies. Dieser ist ein Mädchenhändler, der Anita mit anderen, unter falschen Vorausetzungen in Dienste engagierte Mädchen nach Amerika verkaufen will, wo sie in Freudenhäusern arbeiten sollen.

Da Anita aufsässig ist, wird sie bei Baruch, von dem sie einmal mit dem fingierten Namen Rahel gerufen wird, gefangengehalten und wieder durch Hunger, Durst und Schläge gequält.

Als Johannes Weise und Max Walther sie dort sehen, ist sie sehr ärmlich gekleidet:

Sie trug nur ein einziges kurzes und schäbiges Röckchen, keine Schürze darüber. Außer demselben waren ein kurzes Mieder und ein schmutziges Hemd ihre einzigen Kleidungsstücke.[2]

Weise und Walther befreien Anita mit Hilfe des Wurzelsepp und beschützen sie vor ihrem Onkel, der sie in Triest sucht. Anita und Johannes verlieben sich ineinander, sie zieht mit ihm nach Deutschland und wird seine Frau.

Mit einundzwanzig Jahren lernt sie am Starnberger See Marga Siebers kennen. Sie vermittelt ihr ein Zimmer in der Villa des Krikelanton und trägt so zur Verbindung der beiden bei.

siehe auch

Frauen bei Karl May

Anmerkungen

  1. Karl May: Der Weg zum Glück. In: Karl Mays Werke, S. 34570 (vgl. KMW-II.31, S. 3105).
  2. Karl May: Der Weg zum Glück. In: Karl Mays Werke, S. 34570 (vgl. KMW-II.31, S. 3105).

Literatur

Informationen zu Figuren in Karl Mays Werken finden Sie auch im Karl May Figurenlexikon.
Die zweite Auflage dieses Werkes finden Sie online auf den Seiten der KMG.