Johannes Jühling

Aus Karl-May-Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Johannes Jühling (* 28. September 1870 in Mittweida; † November 1945 in Pötzscha) war Schriftsteller und Mitarbeiter des Münchmeyer-Verlages.

Leben[Bearbeiten]

Zu einem nicht bekannten Zeitpunkt nach 1900 nahm Johannes Jühling eine Stelle als Redakteur im Verlag H. G. Münchmeyer G.m.b.H. in Dresden-Niedersedlitz an, später war er auch als Lektor tätig und wird in Adressbüchern als Schriftsteller geführt.

Im April 1901 wurde er gemeinsam mit Adalbert Fischer wegen der Verbreitung unzüchtiger Schriften vom Landgericht Dresden zu einer Geldstrafe verurteilt.

Ab 1907 lebte er laut Dresdner Adressbüchern in Kleinzschachwitz, 1935 zog er mit Frau und Kindern nach Pötzscha-Wehlen.

1918 veröffentlichte der Verlag Haupt & Hammon den von Jühling auf Basis eines vom 1916 verstorbenen Schriftsteller Robert Kraft hinterlassenen unvollständigen Romans verfassten Band Untersee-Teufel. 1927 erschien der ebenfalls auf einem hinterlassenen Fragment Krafts basierende Kolportageroman Loke Klingsor. Zwischen 1936 und 1940 verfasste Jühling für den Münchmeyer-Roman 16 Western, für die er das Pseudonym Robert Lossius, bzw. in einem Fall William Taylor, benutzte.[1]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Mitarbeit an und Überarbeitungen von Robert-Kraft-Texten[Bearbeiten]

  • Detektiv Nobody's Erlebnisse und Reiseabenteuer, 1904 ff (Einschub mehrerer eigener Episoden in den von Robert Kraft als Hauptautor verfassten Kolportageroman)
  • Untersee-Teufel, 1918 (Überarbeitung und Fertigstellung eines von Robert Kraft hinterlassenen Manuskripts)
  • Detektiv Nobody's Erlebnisse und Reiseabenteuer (30 Jahre im Dienste e. Weltzeitung), 1921 (Für den Film bearbeitete Fassung des Robert-Kraft-Romans in 16 Heften)
  • Loke Klingsor, 1927 (Überarbeitung und Fertigstellung eines von Robert Kraft hinterlassenen Manuskripts)

Romane für die Reihe Münchmeyers Abenteuerromane[Bearbeiten]

  • Die Crimsonbande, 1936
  • Die lange Spur, 1937
  • Die Regenbogenjäger, 1937
  • Feuerkopf Farrel, 1937
  • Das Ende der Fährte, 1938
  • Das Rätsel vom Tal der blauen Wasser, 1938
  • Präriewölfe, 1938
  • Tom Slater, der Bravado, 1938
  • Die Jagd nach den "Goldenen Wespen", 1939
  • Der Reiter im Steinernen Wald, 1940
  • Das Abenteuer am See der Sandhügel, 1940
  • Das seltsame Haus am Jacar-See, 1940

Sonstige Werke[Bearbeiten]

  • Mordende Perlen, o. J. (Filmromane Band 2)
  • Waldläufers Ende, 1913 (gehört zur Romanheftreihe Um den Erdball)
  • Die Liebeszaubereien der Gräfin von Rochlitz, 1914 (als Herausgeber)
  • Aus Tagen der Gefahr, 1914 (Übersetzung eines Romans von Georg Alfred Henty)
  • Pilzkochbuch, ca. 1915
  • Wir gehen in die Pilze!, 1917
  • Frommholds Lene, 1923, Münchmeyer
  • Die siebente Türe, 1927 (gehört zur Romanheftreihe Der neue Excentric Club)
  • Die Tänzerin Schiwas, 1927 (gehört zur Romanheftreihe Der neue Excentric Club)
  • Nasani, 1929
  • Stärker als der Tod ..., 1936
  • Ralph Norwood, ca. 1940 (Bearbeitung des Romans von Armand, Teil der Reihe Abenteuer aus aller Welt)

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Walter Henle/Peter Richter: Unter den Augen der Sphinx. Leben und Werk Robert Krafts zwischen Fiktion und Wirklichkeit. Edition Braatz & Mayrhofer LeipzigWien 2005, S. 282 f.