Juli

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


  • ohne Jahr: " [...] Das ist hier ja schlimmer als unten bei uns! Diese Sonnenglut! Kein Mensch bringt mich im Juli und August wieder in dieses Nordseebad! Die reinen Hundstage! [...]" (Karl May: Das Geldmännle)[50]
  • ohne Jahr: Es war ein goldener, sonniger Julimorgen. Längst schon hatte die Feuchtigkeit des nächtlichen Thaues den Weg zum Aether gefunden; die Wärme des Tages wallte sichtbar um die braunen Stengel der noch blüthenlosen Erica und erquickender Duft fluthete durch die Zweige des stillen, geheimnißvollen Waldes. (Karl May: Die Rose von Ernstthal)[51]
  • ohne Jahr: "Das ist der Rittmeister von Krieben, welcher im Juli hier gestanden hat. [...]" (Karl May: Die Rose von Ernstthal)[52]
  • 1815: Napoleon's Stern ging unter im Jahre 1815 im Monat Juli, in welchem er auf dem "Bellerophon" als Gefangener nach England gebracht wurde. (Karl May: Robert Surcouf)[53]
  • ohne Jahr: Ende Juli hatte ich dem Briefkasten mein Schicksal vorzeitig anvertraut, denn die "Galgenfrist" ging erst am ersten Oktober zu Ende, und am ersten November sollte die Entscheidung fallen. (Karl May: "Weihnacht!")[54]
  • 1880: "[...] Es ist ja hier im Lande alles ruhig. Es hat zwar vor einiger Zeit hier gegärt; aber das ist vorüber, seit der Khedive im vorjährigen Juli das Liquidationsgesetz unterzeichnet hat." (Karl May: Der Kutb/Auf fremden Pfaden)[55]
  • 1884: "[...] Diaz ist mein Marschall Ney. Er ist nicht blos ein guter und außerordentlich zuverlässiger Militär, sondern auch ein nicht schlechter Diplomat. Ich bin ganz überzeugt, daß er einst mein Nachfolger sein wird.[56] [...]" (Karl May: Waldröschen)[57]
  • ohne Jahr: "Ich weiß ja gar nicht, wie lange Sie hier bleiben werden." | "Ich habe mich noch gar nicht entschlossen. Nur so viel steht fest, daß ich bis zum Juli in Bayern sein wollte." (Karl May: Der Weg zum Glück)[58]
  • ohne Jahr: Es war um die Mittagszeit und im Juli, und wir hatten ganz sicher fünfunddreißig Grad Hitze nach Reaumur. Eine fast undurchsichtige Luft lag über der Stadt, und wer uns begegnete, hatte das Gesicht verhüllt. (Karl May: Von Bagdad nach Stambul)[59]
  • ohne Jahr: Mitte Dezember, und doch gab es eine Wärme wie in Deutschland im Juli und August! (Karl May: Nûr es Semâ - Himmelslicht/Orangen und Datteln)[60]
  • ohne Jahr: Er war, wie schon oft, im zeitigen Frühjahre fortgegangen, um bei den Indianern, mit denen er in Geschäftsverbindung stand, die Erträgnisse der Herbst- und Winterjagd einzuhandeln, und bis heute nicht zurückgekehrt, obgleich er seine Heimkehr für spätestens auf Anfang Juli festgesetzt hatte. (Karl May: "Weihnacht!")[61]

Anmerkungen

  1. Dieter Sudhoff/Hans-Dieter Steinmetz: Karl-May-Chronik I, S. 76.
  2. Dieter Sudhoff/Hans-Dieter Steinmetz: Karl-May-Chronik I, S. 122.
  3. Dieter Sudhoff/Hans-Dieter Steinmetz: Karl-May-Chronik I, S. 164.
  4. Hainer Plaul/Gerhard Klußmeier: Illustrierte Karl-May-Bibliographie, S. 28.
  5. Dieter Sudhoff/Hans-Dieter Steinmetz: Karl-May-Chronik I, S. 239.
  6. Volker Griese: Karl May – Chronik seines Lebens.
  7. Volker Griese: Karl May – Chronik seines Lebens.
  8. Hainer Plaul/Gerhard Klußmeier: Illustrierte Karl-May-Bibliographie, S. 76.
  9. Hainer Plaul/Gerhard Klußmeier: Illustrierte Karl-May-Bibliographie, S. 101 f.
  10. Volker Griese: Karl May – Chronik seines Lebens.
  11. Dieter Sudhoff/Hans-Dieter Steinmetz: Karl-May-Chronik I, S. 399.
  12. Dieter Sudhoff/Hans-Dieter Steinmetz: Karl-May-Chronik I, S. 429.
  13. Hainer Plaul/Gerhard Klußmeier: Illustrierte Karl-May-Bibliographie, S. 155.
  14. Dieter Sudhoff/Hans-Dieter Steinmetz: Karl-May-Chronik I, S. 431.
  15. Dieter Sudhoff/Hans-Dieter Steinmetz: Karl-May-Chronik I, S. 434-439.
  16. Dieter Sudhoff/Hans-Dieter Steinmetz: Karl-May-Chronik I, S. 456.
  17. Dieter Sudhoff/Hans-Dieter Steinmetz: Karl-May-Chronik I, S. 478.
  18. Volker Griese: Karl May – Chronik seines Lebens.
  19. Dieter Sudhoff/Hans-Dieter Steinmetz: Karl-May-Chronik II, S. 255.
  20. Dieter Sudhoff/Hans-Dieter Steinmetz: Karl-May-Chronik II, S. 378.
  21. Dieter Sudhoff/Hans-Dieter Steinmetz: Karl-May-Chronik II, S. 379.
  22. Dieter Sudhoff/Hans-Dieter Steinmetz: Karl-May-Chronik II, S. 380 f.
  23. Dieter Sudhoff/Hans-Dieter Steinmetz: Karl-May-Chronik II, S. 468.
  24. Dieter Sudhoff/Hans-Dieter Steinmetz: Karl-May-Chronik III, S. 72.
  25. Dieter Sudhoff/Hans-Dieter Steinmetz: Karl-May-Chronik III, S. 253.
  26. Dieter Sudhoff/Hans-Dieter Steinmetz: Karl-May-Chronik III, S. 254-257.
  27. Dieter Sudhoff/Hans-Dieter Steinmetz: Karl-May-Chronik III, S. 357.
  28. Jahrbuch der Karl-May-Gesellschaft 1991, S. 43.
  29. Dieter Sudhoff/Hans-Dieter Steinmetz: Karl-May-Chronik IV, S. 53.
  30. Dieter Sudhoff/Hans-Dieter Steinmetz: Karl-May-Chronik IV, S. 53.
  31. Dieter Sudhoff/Hans-Dieter Steinmetz: Karl-May-Chronik IV, S. 212.
  32. Dieter Sudhoff/Hans-Dieter Steinmetz: Karl-May-Chronik IV, S. 412.
  33. Dieter Sudhoff/Hans-Dieter Steinmetz: Karl-May-Chronik IV, S. 537 f.
  34. Dieter Sudhoff/Hans-Dieter Steinmetz: Karl-May-Chronik V, S. 197 f.
  35. Dieter Sudhoff/Hans-Dieter Steinmetz: Karl-May-Chronik V, S. 207 f.
  36. Dieter Sudhoff/Hans-Dieter Steinmetz: Karl-May-Chronik V, S. 218 f., 220.222.
  37. Dieter Sudhoff/Hans-Dieter Steinmetz: Karl-May-Chronik V, S. 219.
  38. Dieter Sudhoff/Hans-Dieter Steinmetz: Karl-May-Chronik V, S. 222-224.
  39. Volker Griese: Karl May – Chronik seines Lebens.
  40. Volker Griese: Karl May – Chronik seines Lebens.
  41. Dieter Sudhoff/Hans-Dieter Steinmetz: Karl-May-Chronik V, S. 444.
  42. Dieter Sudhoff/Hans-Dieter Steinmetz: Karl-May-Chronik V, S. 479.
  43. Dieter Sudhoff/Hans-Dieter Steinmetz: Karl-May-Chronik V, S. 479 f.
  44. Dieter Sudhoff/Hans-Dieter Steinmetz: Karl-May-Chronik V, S. 480.
  45. Dieter Sudhoff/Hans-Dieter Steinmetz: Karl-May-Chronik V, S. 481.
  46. Dieter Sudhoff/Hans-Dieter Steinmetz: Karl-May-Chronik V, S. 598.
  47. Hans Grunert (Hrsg.): Karl-May-Handschriften, S. 174.
  48. Hans-Dieter Steinmetz: Karl-May-Bibliographie Deutsche Demokratische Republik. 2. Teil (Mai 1983–August 1984). In: Karl-May-Haus Information Nr. 5/1992, S. 18.
  49. Hans-Dieter Steinmetz: Karl-May-Bibliographie Deutsche Demokratische Republik. 4. Teil (Oktober 1986–September 1988). In: Karl-May-Haus Information Nr. 7/1994, S. 20.
  50. Karl May: Das Geldmännle. In: Karl Mays Werke, S. 68943 (vgl. KMW-V.8-372 G, S. 442).
  51. Karl May: Die Rose von Ernstthal. In: Karl Mays Werke, S. 1751 (vgl. KMW-I.3-3:11, S. 169).
  52. Karl May: Die Rose von Ernstthal. In: Karl Mays Werke, S. 1836 (vgl. KMW-I.3-3:14, S. 217).
  53. Karl May: Robert Surcouf. In: Karl Mays Werke, S. 5053 (vgl. KMW-I.5-156:52, S. 824).
  54. Karl May: "Weihnacht!" In: Karl Mays Werke, S. 57302 (vgl. KMW-IV.21, S. 12).
  55. Karl May: Auf fremden Pfaden. In: Karl Mays Werke, S. 61786 (vgl. KMW-IV.26, S. 339).
  56. Diese Prophezeiung ist in Erfüllung gegangen, denn jetzt, im Juli 1884 ist Porfirio Diaz Präsident von Mexiko geworden. Anmerkung des Verfassers.
  57. Karl May: Waldröschen. In: Karl Mays Werke, S. 15180 (vgl. KMW-II.8, S. 3611).
  58. Karl May: Der Weg zum Glück. In: Karl Mays Werke, S. 35138 (vgl. KMW-II.31, S. 3481).
  59. Karl May: Von Bagdad nach Stambul. In: Karl Mays Werke, S. 43426 (vgl. KMW-IV.3, S. 218).
  60. Karl May: Orangen und Datteln. In: Karl Mays Werke, S. 61096 (vgl. KMW-IV.25, S. 466).
  61. Karl May: "Weihnacht!" In: Karl Mays Werke, S. 57550 (vgl. KMW-IV.21, S. 173).