1910

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jahreschronik
Vorangegangenes Jahr:

1909

Karl May Folgendes Jahr:

1911

1905 1906 1907 1908 1909 1910 1911 1912 1913 1914 1915

18601870188018901900191019201930194019501960


John Ojijatekha Brant Sero:
Zeuge für Rudolf Lebius
  • Ab Anfang Januar sammelt Ansgar Pöllmann systematisch Material über May. Zuarbeiten erhält er u. a. von Willibrord Beßler, Paul Schumann und Rudolf Lebius. Mitte Januar verschickt er ein Anti-May-Flugblatt an die Leiter zahlreicher Erziehungsanstalten; er verbindet das mit einer Umfrage und erhält 130 Antwortbögen.
  • Der Münchmeyer-Prozess läuft vor dem Landgericht Dresden weiter.
  • Ende Januar beginnt eine "Artikelschlacht" zwischen Pöllmann und May. Der Tonfall wird sehr aggressiv.
  • Oskar Gerlach versorgt Rudolf Lebius (und dieser Ansgar Pöllmann) mit Informationen über den Münchmeyer- und den Emma-Renten-Prozess. Mit Emma Pollmer vergleicht sich May Mitte Februar.
  • Anfang März veröffentlicht Lebius Aktenmaterial zur Scheidung.
  • May stellt Mitte März Strafanzeige gegen Richard Krügel, Lebius' Quelle für Mays Räubertaten.
  • Rudolf Lebius nimmt im März Kontakt zu John Ojijatekha Brant-Sero auf.
  • Am 20. März wird Karl May durch einen Unbekannten bei der Vatikanischen Indexkongregation in Rom denunziert. Dies bleibt allerdings folgenlos.
  • Vor dem Schöffengericht Charlottenburg findet am 12. April die Hauptverhandlung May ./. Lebius (wegen der Beleidigung geborener Verbrecher) statt. Lebius wird freigesprochen. Das Presseecho – auch ausländische Zeitungen berichten – geht nun von der Wahrheit der Lebius'schen Behauptungen aus. May geht in Berufung.
  • Am 9. Mai interviewt Egon Erwin Kisch Karl May in Radebeul. Das Interview wird nach Erscheinen mehrfach nachgedruckt.
  • John Ojijatekha Brant Sero veröffentlicht Ende Juni seinen Indianerprotest – die Verbindung zu Rudolf Lebius wird sofort aufgedeckt. Lu Fritsch nimmt ein Zimmer in derselben Berliner Pension, um mehr über den Indianer zu erfahren. Auch Klara May hält sich zeitweilig heimlich dort auf. Marie Hannes "spioniert" in Dresden.
  • Euchar Albrecht Schmid besucht May Mitte August mehrere Tage in Radebeul. Vermutlich lernt Schmid bei dieser Reise – und sicherlich ohne Wissen Mays! – Robert Kraft in Dresden kennen.
  • Anfang September findet in Hohenstein-Ernstthal die Verhandlung gegen Richard Krügel statt. Dieser nimmt in einem Vergleich alle Behauptungen (May als Räuberhauptmann) zurück, woraufhin May Strafanzeige und Beleidigungsklage zurückzieht. Natürlich gibt es ein großes Presseecho.
  • Karl May fährt Ende November nach Bozen, um an der Zeugenvernehmung von Maria und Henriette Schrott teilzunehmen (Beleidigungsklage May ./. Lebius, geborener Verbrecher). Auch Lebius selbst ist anwesend.
  • Lebius veröffentlicht Ende November Die Zeugen Karl May und Klara May. May erwirkt eine einstweilige Verfügung.
  • Mays Autobiografie Mein Leben und Streben erscheint und wird vielfach besprochen.
  • Um Weihnachten wird May schwer krank (Lungenentzündung).

geboren

gestorben

Primärliteratur

Sekundärliteratur

  • Ferdinand Avenarius: Ein Zusammenbruch? (in: Der Kunstwart, Februar)
  • Ferdinand Avenarius: Der Fall May und die Ausdruckskultur. (in: Der Kunstwart, Mai)
  • Lu Fritsch: Die Wahrheit über die Prozesse des Schriftstellers Karl May gegen den Gewerkschaftssekretär Redakteur Rudolf Lebius. [Artikelserie] (in: Stettiner Gerichts-Zeitung)
  • Egon Erwin Kisch: In der Villa Shatterhand. [Interview mit Karl May] (in: Bohemia)
  • Rudolf Lebius: Die Zeugen Karl May und Klara May. Ein Beitrag zur Kriminalgeschichte unserer Zeit.
  • Hermann Link: Karl May. [dreiteilige Artikelserie] (in: Würzburger Glöckli)
  • John Ojijatekha Brant-Sero: Ein Indianer-Protest gegen Karl May. [Flugblatt Ende Juni; mehrfach nachgedruckt]
  • Ansgar Pöllmann: Ein Abenteurer und sein Werk. [Aufsatzreihe] (in: Über den Wassern)
  • Ansgar Pöllmann: Karl May und sein Geheimnis. (in: Die Bücherwelt)
  • Ansgar Pöllmann: Karl May im Lichte praktischer Pädagogen. [zwei Teile, ohne Abschluss]
  • Peter Rosegger: Über den berühmten Jugendschriftsteller Karl May. (in: Heimgarten)
  • Ernst Thrasolt: Von Karl May. (in: Efeuranken, Oktober)
  • Karl Wilker(/Rudolf Lebius): Karl May – ein Volkserzieher? Eine dringende Abwehr zum Schutze unserer Jugend gegen die Verherrlichung Mays.
  • Das Urteil über Karl May. [Umfrage] (in: Efeuranken, November und Dezember)