Sir John Raffley

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Werke mit
Sir John Raffley
KBN2.jpg Bild2.jpg OS19.jpg

Durch die Wüste (nur erwähnt)
Der Girl-Robber + An der Tigerbrücke/Am Stillen Ocean
Et in terra pax/Und Friede auf Erden!

Sir (Lord) John Raffley ist ein adeliger Engländer im Superlativ, geboren auf Raffley Castle; er hat ein unermessliches Vermögen und ist einer jener zugeknöpften, schweigsamen Englishmen, welche alle Winkel der Erde durchstöbern [...] die größten Gefahren und gewagtesten Abenteuer mit unendlichem Gleichmute bestehen und endlich müde und übersättigt die Heimat wieder aufsuchen, um als Mitglied irgend eines berühmten Reiseklubs einsilbige Bemerkungen über die gehabten Erlebnisse machen zu dürfen.

Raffley ist von langer, knochiger Gestalt, besitzt ein gutes Herz und ist wettsüchtig; er trägt einen goldenen Zwicker. Sein liebster Besitz sind seine Jacht "Swallow" und seine Chair-and-umbrella-pipe, ein Regen- und Sonnenschirm, welcher so kunstvoll zusammengesetzt war, daß er ihn als Stock, Degen, Sessel, Tabakspfeife und Fernrohr benutzen konnte. Dieses Unikum war ihm von dem Traveller-Club, London, Near-Street 47, als Souvenir verehrt worden. Raffley ist mit Sir David Lindsay befreundet.

in Der Girl-Robber und An der Tigerbrücke (Am Stillen Ocean)

Charley lernt Raffley auf Ceylon kennen. Als Neffe des Generalgouverneurs von Indien verfügt er über großen Einfluss, auch gegenüber dem einheimischen Mudellier. So kann er seinen Diener Kaladi, der ihm einst das Leben rettete und den man zum Tode verurteilt hatte, retten.

Später, auf einer Elefantenjagd bei Kornegalle, werden Kaladis Verlobte und die Chair-and-umbrella-pipe geraubt. Charley, Raffley und Kaladi verfolgen die Räuber und bringen deren Schiff Haiang-dze mit der Jacht auf. Auf dem Piratenschiff befreit man Quimbo, der von der Gefangennahme Bontwerkers berichtet und sie über das Piratenversteck auf Tillangdschong informiert. Raffley und Charley brechen zur Tigerbrücke auf und befreien Bontwerker.

Siehe auch Sir John Emery Walpole.

in Et in terra pax/Und Friede auf Erden

Sir John Raffley ist der Neffe des Governors und hat Yin geheiratet. Er ist ein sehr guter Freund des Ich-Erzählers.

Raffley trifft diesen in Penang und nimmt ihn auf seiner Jacht "Yin" mit nach China auf das neue Raffley Castle. Die hagere, knochige Gestalt war voller geworden; die scharfen Linien seines Gesichtes hatten sich gemildert. Die Nase trat nicht mehr so hervor; es zeigte sich alles runder, sanfter [...] Der Spleen war vollständig verschwunden [...] jetzt [...] war [...] er ein harmonisch denkender Mensch. Die Wandlung ist zurückzuführen auf den Einfluss seiner chinesischen Frau.

Die Heirat mit ihr stieß bei der konservativen Familie Raffleys auf großen Widerstand, so dass er eine Zeit lang unter dem Pseudonym Blackstone lebte. Um seine Familie auszusöhnen, lässt er sich auf eine Wette mit seinem Onkel, dem Governor, ein: wenn diesem Yin nicht gefällt, fällt ihm Raffleys ganzer Besitz zu.

Raffleys Wettleidenschaft wird durch eine Wette des Ich-Erzählers mit ihm beendet: Anlässlich einer Wette des Governors mit Tsi wettet der Ich-Erzähler mit Raffley um den Einsatz, dass dieser, wenn er verliert, nie mehr wetten darf. Raffley verliert die Wette. Mit Fu zusammen, dessen enger Freund er ist, ist Raffley Gründer der "Shen"; er ist Bürgermeister von Shen-Fu.

Literatur

Informationen zu Figuren in Karl Mays Werken finden Sie auch im Karl May Figurenlexikon.
Die zweite Auflage dieses Werkes finden Sie online auf den Seiten der KMG.