Ekkehard Fröde

Aus Karl-May-Wiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Karlmayicon.jpg Dieser Artikel oder Abschnitt ist noch sehr kurz oder unvollständig. Es wäre schön, wenn Du ihn ergänzt, wenn Du mehr über das Thema weißt.

Ekkehard Fröde (* 27. März 1943) war von 1983 bis 1992 Leiter des Karl-May-Hauses in Hohenstein-Ernstthal.

Er war Gründungsmitglied der "Interessengemeinschaft Karl-May-Haus" und Mitbegründer des neuen Kuratoriums der Karl-May-Stiftung in Radebeul, dem er vom 9. Mai 1992 bis 13. Oktober 1993 angehörte.

Bis zu deren Auflösung im Juni 2020 war er Mitglied der Arbeits- und Forschungsgemeinschaft Beobachter an der Elbe in Radebeul.

Literatur[Bearbeiten]

  • Alexandra Gubsch: Leiter des Karl-May-Hauses gekündigt. In: KARL MAY & Co. 51/1993.
  • Briefe aus Ernstthal. In: Karl May & Co. 52/1993 (Stellungnahmen von Dirk Trinks und André Neubert sowie eine Erklärung des Wissenschaftlichen Beirats).
  • Nicolas Finke: Stasi-Netz in der Weberstadt. Von 1987 bis zur Wende war der Lei­ter des Karl-​May-​Hau­ses Ho­hen­stein-​Ernst­thal, Ek­ke­hard Frö­de, eif­ri­ger IM / Die Karl-​May-​Sze­ne und die Sta­si, Teil 9. In: Karl May & Co. Nr. 161, 2020.

Weblinks[Bearbeiten]

  • Eintrag in der Sekundärliteratur-Bibliographie bei der KMG