Richard Forster

Aus Karl-May-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Werke mit
Richard Forster
KBN2.jpg Bild2.jpg OS19.jpg

Ein Dichter/Der Pfahlmann

Richard Forster ist ein deutsch-amerikanischer Dichter und Westmann aus Frankfort in Kentucky. Er unternimmt seine Reisen nur des Wissens wegen.[1] Er ist lang und breit gebaut: eine echte rechte Kentuckygestalt,[2] hat blonde, lockige, schulterlange Haare, tiefblaue Augen und männlich schöne Züge.

[Er ist] ein noch junger Mann von vielleicht sechsundzwanzig Jahren. Er trug die gewöhnliche Tracht der Prairiejäger, ein ledernes, ausgefranstes Jagdhemd, ebensolche Leggins und Mokkassins und auf dem Kopfe einen Filzhut, dessen Farbe und Gestalt errathen ließen, daß sein Besitzer schon seit geraumer Zeit nicht mit der Civilisation in Berührung gekommen sei.[3]

Sein Vater starb vor seiner Geburt, seine Mutter im Kindbett, Geschwister hat er keine. Als Dichter ist er berühmt geworden durch seine Gedichtbände Savannenbilder und Herzklänge.

Mit einer Westmann-Gesellschaft aus Santa Fé kommend, wurde er von Comanchen überfallen. Er überlebte den Überfall als einziger und floh in den Llano estakado, wo er zu verdursten drohte. Der nach einem Überfall durch Pfahlmänner durch den Llano kommende Trapper Tim Summerland kann ihn jedoch mit seinem letzten Tropfen Wasser retten.[4]

Am Rande des Llano treffen beide auf die Pfahlmänner, die Summerland überfielen und ausraubten. Sie nehmen den Räubern die Beute ab. Im Kampf versetzt Richard dem Anführer einen Tomahawkhieb in die Stirn.

Einige Zeit später trifft Richard Forster in Stenton, wo er bei Mutter Smolly Quartier bezogen hat, den Bankier Olbers und dessen Tochter Marga, in die er sich verliebt.

Bei Olbers hat sich der angebliche texanische Plantagenbesitzer Tom Wilson eingeschlichen, in dem Richard den Anführer der Pfahlmänner wiedererkennt, der flieht, als auch Summerland ihn identifiziert. Der Verbrecher lauert Forster in dessen Wohnung auf. Marga, die sich ihrerseits in Richard verliebt hat, kann diesen warnen. Wilson entkommt mit von Olbers erschwindelten Wertpapieren und mit Richard Forsters Geld.

Richard und Summerland verfolgen ihn nach Mexiko über Galveston und Santa Cruz. Forster kann dort einen Überfall von Antonio Molez, Wilsons Bruder, auf den Grafen Hernano und seine Frau vereiteln. Wilson wird verhaftet; der Graf schenkt Richard Forster ein großes Landgut in Texas.

Nach Stenton zurückgekehrt, verlobt Richard sich mit Marga.[5] Ein Sohn der beiden lebt später in Nordafrika, bevor er mit seiner Frau Rahel nach den USA zurückkehrt.

Sonstiges

Einer Notiz zufolge plante Karl May 1893, einen Sohn Richards namens Allan im Silberlöwen auftreten zu lassen.[6]

Anmerkungen

  1. Karl May: Ein Dichter. In: Karl Mays Werke, S. 6598 (vgl. KMW-I.7-95:33, S. 526).
  2. Karl May: Ein Dichter. In: Karl Mays Werke, S. 6569 (vgl. KMW-I.7-95:32, S. 508).
  3. Karl May: Ein Dichter. In: Karl Mays Werke, S. 6563 (vgl. KMW-I.7-95:32, S. 507).
  4. In Ein Dichter ist es Richard, der den verdurstenden Summerland mit dem Blut erlegter Kojoten rettet.
  5. In Ein Dichter kann Wilson nach seiner Festnahme noch einmal fliehen, wird jedoch von dem mit Richard befreundeten Kapitän Williams erkannt, auf dessen Schiff er angeheuert hat. Williams setzt Wilson auf einer Mississippi-Insel aus, wo ihn Forster und Summerland aufgreifen. Als Wilson Richard angreift, wird er von Summerland erstochen.
  6. Ulrich Schmid: Das Werk Karl Mays 1895–1905. Erzählstrukturen und editorischer Befund. Materialien zur Karl-May-Forschung Band 12. KMG-Presse Ubstadt, 1989, Anm. 22. (Onlinefassung)

Literatur

Informationen zu Figuren in Karl Mays Werken finden Sie auch im Karl May Figurenlexikon.
Die zweite Auflage dieses Werkes finden Sie online auf den Seiten der KMG.