Melnik

Aus Karl-May-Wiki
(Weitergeleitet von Menlik)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Melnik (bei Karl May mit den türkischen Namensvarianten bezeichnet; meist als Menlik, gelegentlich[1][2] auch als Menelik) ist eine Stadt in Bulgarien. Sie liegt am Südwestrand des Piringebirges auf 437 Meter Seehöhe. Durch Melnik fließt der Melnik-Fluss (bulgarisch Мелнишка река/Melnischka reka), ein linker Zufluss der Struma.

bei Karl May[Bearbeiten]

Melnik
im Werk Karl Mays
Weltkarte1911.jpg

In den Schluchten des Balkan
nur erwähnt in:
Durch das Land der Skipetaren
Der Schut

Reiseroute über Menlik

Nachdem sie die Nacht zuvor in Nevrekup verbracht haben, erreichen Kara Ben Nemsi und seine Begleiter ihr aktuelles Ziel Menlik.
Hier trennen sie sich von Martin Albani, der sie von Ismilan aus begleitet hat, finden bei einem zwielichtigen Kaufmann namens Glawa Unterkunft und besuchen anschließend den Jahrmarkt. Hier findet das Abenteuer im Taubenschlag statt, woraufhin sie Hals über Kopf die Stadt mit dem Ziel Ostromdscha verlassen. Der nächste Ort, den sie dabei erreichen, ist Derbend.


Sonstiges[Bearbeiten]

In den Quellen des 19. Jahrhunderts finden sich für diese Stadt mehrere Namensvarianten, so der aktuelle Name Melnik[3] und die beiden von May verwendeten Menlik[4][5] und Menelik[6][7], aber auch folgende weitere: Melnick[8], Melenik[9], Melenich[10], Melnenich[11] und Melenlik[12].

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Karl May: Von Bagdad nach Stambul Verlag Friedrich Ernst Fehsenfeld, Freiburg 1892, S. 641.
  2. Karl May: Durch das Land der Skipetaren. Verlag Friedrich Ernst Fehsenfeld, Freiburg 1892, S. 212, 526, 531.
  3. Liebenow, W.: Karte der Europäischen Türkei Berliner Lithogr. Institut, Berlin 1878
  4. Schönbach: "Zu einem guten Kartenleser gehört schon Etwas...", Anm. 15.
  5. Huber, I.: Europaeische Türkey und Griechenland S. Beyerlein, Nürnberg 1853
  6. Rainold, K.E.: Erinnerungen an merkwürdige Gegenstände und Begebenheiten Gottlieb Haase Söhne, Wien und Prag 1829, S. 61.
  7. Diese von May verwendete Variante ist nur sehr selten zu finden. Das könnte dabei helfen, seine Quellen zu identifizieren.
  8. v. Xylander, J.: Carte von der Europaeischen Türkey. Johannes Walch, Augsburg 1828
  9. anonym: Turquie d'Europe et Principautés Danubiennes. Grèce. Louis Antoine, Paris 1853
  10. Palma, Gaetano: Carte de la plus Grande Partie de la Turquie d'Europe s.n., Trieste 1811
  11. Berthe, L.: Carte de la Turquie d'Europe et d'Asie L. Berthe, Paris 1822
  12. Perrot, A.M.: Itinéraire de la Turquie d'Europe et des Provinces Danubiennes Ch. Tanera, Paris 1855, S. 73.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]